Slide toggle

TMM : DAS ENTDECKER-PORTAL.

Kleinanzeigen, Jobs, Immobilien, Autos

Herzlich Willkommen auf den Seiten von Topmediamarkt.com, Ihrem großen Anzeigen-Portal für Angebots- und Gesuch-Anzeigen in ihrer Region.

Ob kostenlose Kleinanzeigen, Gebrauchtwagen, Stellenangebote, Immobilien oder alles rund um Haus und Wohnung – auf TMM & Allah Partners AG finden die Menschen aus der Region alles, was sie suchen. Hier finden Sie zusätzlich tolle Ratgeber-Texte, Tipps zum Kauf & Verkauf und Neuigkeiten aus der Region:

Fragen?

Montag - Freitag: 09:00 - 18:30 Sirnauer str 43 015 777 26 78 36 015 777 26 78 38 [email protected]

Kategorie: keyword Analyse

SEMrush Test – All-In-One Toolkit für Digital Marketing Profis

Was ist SEMrush?

SEMrush ist ein SEO Tool, das deutlich über die Funktionsweise von konventionellem Marketing hinausgeht. SEMrush kann online abgerufen und muss somit auf keinem Computer installiert werden. Es ist von überall aus abrufbar und weist eine ausgezeichnete Performance auf. Mit Hilfe von SEMrush lassen sich nicht nur relevante Keywords für die eigenen Seiten finden. Auch Konkurrenzseiten oder -unternehmen lassen sich damit gut analysieren. Da man Einblicke erhält, für welche Keywords Mitbewerber bezahlen oder wie gut sie ranken und wie hoch die Besucherzahlen sind, kann man mit den eigenen Websiten bestens dagegensteuern.

 

Die SEMrush SEO Optimierungsfunktionen sind international und somit für jede Google-Version verfügbar. Wie SEMrush selbst also im Untertitel bereits erwähnt handelt es sich dabei um ein “umfassendes Marketing-Toolkit für Profis im digitalen Marketing”.

Für wen eignet sich SEMrush?

Aufgrund der breit gefächerten Möglichkeiten von SEMrush, kann es sowohl von selbstständigen Einzelpersonen, Kleinagenturen als auch Großunternehmen eingesetzt werden. Für den Fall, dass man als selbstständiger Webentwickler, Online-Marketer oder Social-Media-Beauftragter Aufträge entgegennimmt, erlaubt SEMrush eine Vielzahl an Optimierungsmöglichkeiten für alle gegebenen Aspekte. Sollte man eine Kleinagentur sein, kann SEMrush bei der Observierung von Mitbewerbern helfen, um dort zu ranken, wonach Neukunden am ehesten suchen. Auch bei der Betreuung von Kunden kann es wichtig sein, mit den Erkenntnissen von SEMrush zu punkten. Für Großunternehmen stellt SEMrush eine essentielle Möglichkeit dar, konkurrierende Webpräsenzen nie aus den Augen zu verlieren. Obwohl diese Aussagen allesamt sehr allgemein gehalten sind, gibt es bei SEMrush tatsächlich keine Einschränkungen, was die Unternehmensgröße betrifft. Der Funktionsumfang und die Highlights des SEMrush SEO Tools werden im Anschluss erläutert. Dadurch kann man am besten einen Überblick verschaffen, ob das SEMrush Tool für die gewünschten Zwecke geeignet ist.

SEMrush Funktionen

SEMrush SEO Tool Dashboard

Wie die meisten SEO Tools bietet auch SEMrush ein übersichtliches Dashboard, das nach eigenen Wünschen angepasst werden kann. Dort werden die wichtigsten Daten zu allen eingestellten Instanzen präsentiert. Dazu zählen vor allem organische Keywords, organische Besuchszahlen, Werbekeywords, Werbebesuchszahlen, Positionstracking, ein laufender Onpage SEO Checker sowie Social Media Tracker. Sollte man Änderungswünsche für das voreingestellte Dashboard haben, kann man jederzeit Änderungswünsche einreichen.

Diese nimmt sich SEMrush in der Regel zu Herzen und versucht in Form von passenden Updates zusätzliche Funktionalität auszuliefern. Von entsprechenden Updates bekommt man in der Regel wenig Wind. Im SEMrush Blog werden etwaige Änderungen zwar angekündigt, sollte man diesen aber nicht verfolgen, wird man Neuerungen direkt im Betrieb bemerken. Standardmäßig ist das SEMrush SEO Tool auf englische Sprache eingestellt.

Es stehen aber insgesamt 7 Sprachen zur Auswahl. Auch deutsch ist dabei passenden Übersetzungen verfügbar. Diesen Punkt heben wie besonders hervor, da Aspekte in den Bereichen Online-Marketing, SEO, SEA, SEM und Social Media nicht immer stimmig ins deutsche übertragen werden können. Beim SEMrush Tool wurden hierfür aber adäquate Begriffe verwendet.

Domainanalyse

Die Domainanalyse, im englischen Original “Domain Analytics” genannt, gibt eine Übersicht zu gewünschten Domains. Obwohl wir im SEMrush Test in den meisten Fällen auf die Übersicht der Domainanalyse zurückgegriffen haben, kann man auch dort mit Unterpunkten hantieren. So besteht die Möglichkeit nähere Details zu organischen Recherchen zu erhalten, Backlinks einzusehen und genau aufzulisten, Display-Werbung nachzuverfolgen und natürlich Traffic-Analysen durchzuführen.

Für allgemeine Funktionen wie das Ranking für organische Keywords ist uns im SEMrush Vergleich schnell aufgefallen, dass es hilfreich sein kann, die Daten von Google Analytics – sofern im Einsatz – mit SEMrush abzugleichen. Denn obwohl Google Analytics ein mächtiges Tool ist, ist auch dieses nicht unfehlbar. Davon wurden wir in der Vergangenheit bereits des Öfteren Zeugen.

Hier kann SEMrush definitiv Abhilfe schaffen und deutlich mehr Informationen bieten. Die meisten der hier angezeigten Unterfunktionen der Domainanalyse können auch in der kostenlosen SEMrush Testversion ausprobiert werden. Allerdings ist hier das Limit der Anfragen rasch erschöpft.

 

SEMrush SEO Tool Domainanalyse

Keywordanalyse

Eine der wohl wichtigsten Funktionen vieler SEO Tools ist die Möglichkeit Keywords zu analysieren. Im SEMrush Test erwies sich die Keyword-Übersicht als mächtiges Tool. Mit Optionen zur Aktualität der angezeigten Daten – also live oder für die Vergangenheit – sowie für die Geräteform – Desktop oder mobile Geräte – lassen sich feingranulare Einstellungen treffen. Für etwaige Cost-per-Click Informationen lässt sich auch die Währung anpassen. Dabei stehen US-Dollar und Euro zur Auswahl. In der Keyword-Übersicht bietet das SEMrush SEM und SEO Tool Anzeigen für organische Suchanfragen, bezahlte Suchanfragen, CPC-Verteilung, spezifische Trends, passende Wortgruppen und ähnliche Phrasen zu den eingegebenen Keywords. Auch organische Suchergebnisse und Anzeigentexte werden weiter unten präsentiert. Diese Funktionen werden aber in der Regel wenig benötigt. Viel interessanter sind die Schaltflächen mit denen man zu den vollständigen Berichten für die Keyword-Vorschläge und Phrasen-Ideen wechseln kann. Dabei werden relevante Keywords samt ihrem Suchvolumen, Kosten wenn man Werbungen schalten möchte, eine berechnete Schwierigkeit, für bestimmte Keywords zu ranken, Mitbewerbsdichte und wiederum Trends angezeigt. Selbstverständlich können auch alle Daten exportiert werden – eine Funktion, die in der kostenlosen Probeversion von SEMrush nicht verfügbar ist. Auch die Anzeige von passenden Keywords und Phrasen ist auf 10 Ergebnisse sowie insgesamt 10 Suchanfragen pro IP-Adresse beschränkt.

 

Keyword Übersicht von SEMrush

Projekte

Einen wichtigen Punkt stellt in SEMrush das Einrichten von Projekten dar. In der Sektion Projekte können globale Kampagnen über alle gewünschten Webseiten getroffen werden. Das betrifft natürlich nicht nur die eigenen Onlinepräsenzen. Auch die Konkurrenz kann auf diese Weise dauerhaft observiert werden. Ist eine relevante Webseite erst eingerichtet, können im Bereich Projekte dauerhaft und jederzeit aktuelle Informationen abgerufen werden. Zwar beherrscht das Einrichten solcher Projekte auch andere SEO und Social Software. Hier steht jedoch eine enorme Auswahl an Funktionen für die angelegten Projekte zur Verfügung:

  • Onpage SEO Checker
  • Position Tracking
  • Site Audit
  • Social Media Tracker
  • Social Media Poster
  • Brand Monitoring
  • Backlink Audit
  • Link Building
  • PPC Keyword Tool
  • Anzeigenerstellungstools
  • Organische Reichweite
  • Content Analyzer

 

Projektübersicht mit mächtigen Site Audit Werkzeugen

Bei dieser Vielzahl an Funktionen ist es wichtig zu erwähnen, dass besonders die Audits eine Sonderstellung genießen. Dabei handelt es sich um Analysen, die deutlich tiefgreifender sind, als jene Informationen, die man auf überblicksmäßigen Dashboards erhält. Doch auch alle anderen zur Verfügung gestellten Tools erlauben eine detaillierte Datenerhebung aller zuvor aktivierten Webseiten und Netzwerke. Während klassische Onpage SEO Checks auch von kostenloser Software erledigt werden kann, macht die Summe aller Werkzeuge ordentlich Eindruck. Nur wenige SEO Tools beherrschen übersichtliche und leicht verständliche Anzeigen für Positionstracking, Social Media Tracking, Backlink Audits und Link Building in einem. Auch ausführliche Inhaltsanalysen – die sich eher an englischsprachigen Content richten – stellen eine Besonderheit dar. Ohne auf alle Aspekte im Detail einzugehen können wir festhalten, dass das SEMrush SEO Werkzeug im Vergleich zu vielen anderen Tools die Nase vorne hat. Das belegt in Bezug auf den genannten Punkt unser SEMrush vs. XOVI Testbericht.

 

Übersicht eines SEMrush Site Audits

Gap-Analyse

Die Gap-Analyse Funktion ist ein wichtiger Bestandteil der SEMrush SEO Analysen. Früher wurde dieser Punkt unter dem Namen Domainvergleich bzw. Keywordvergleich geführt. Dabei kann man bis zu 5 Webseiten gleichzeitig auf gemeinsame Stichwörter prüfen lassen. Überschneidungen werden unmittelbar angezeigt. Auf diese Weise kann man mehrere Konkurrenten anführen, um zu sehen, wo der gemeinsame Nenner liegt. Diese Aspekte kann man sich zunutze machen, um selbst in das Ranking bestimmter Keywords einzusteigen. Eine gesunde Mischung aus relevanten Keywords, die ein oder mehrere Konkurrenten verwenden kann der Schlüssel zu deutlich besseren Rankings sein. Bei einem etablierten Webauftritt kann man fremde Webseiten auch ganz schön in Bedrängnis bringen, zumal man jederzeit für aktuelle Themengebiete der Konkurrenz mitranken kann, sofern man über geeignete Inhalte verfügt.

 

Gap-Analyse bzw. Domainabgleich

Themenvorschläge und SEO Content Vorlagen

Viele SEO Werkzeuge bieten nicht nur Optimierungshinweise in Form von semantischer Korrektheit der Webseite, Backlink-Analysen oder Keyword-Vorschlägen. Auch passende Themen oder ganze Inhaltsvorlagen können in manchen Fällen erstellt werden. SEMrush bietet die Möglichkeit Themenvorschläge basierend auf Konkurrenzseiten ausarbeiten zu lassen. Die Ergebnisse waren im Zuge unseres SEMrush Tests verblüffend stimmig. So konnten selbst bei Seiten, die nur wenige gemeinsame Berührungspunkte aufweisen, adäquate Themen gefunden werden. Das erleichert den Einstieg für den Aufbau eines Webauftritts ebenso wie dessen Ausbau, wenn er bereits vorhanden ist. Ähnlich funktionieren die SEO Content Vorlagen. Auch hier werden relevante Seiten auf Wunsch analysiert um passende Vorschläge für die eigene Seite zu liefern.

Im SEMrush SEO Tool Test zeigte sich, dass die Themenrecherche bessere Ergebnisse liefert, als die Content Vorlagenrecherche. Trotzdem kann auch diese Funktion als initiale Ideengebung hilfreich sein. SEMrush hat in Bezug einen möglichst ganzheitlichen Blick auf Webauftritte vieles bedacht und lässt daher kaum Wünsche offen. Manche der genannten Funktionen befinden sich bereits seit geraumer Zeit in einer Beta-Phase. Wir hoffen, dass hier bald nachgebessert wird, zumal das die ohnehin schon hohe Qualität des SEO Tools vermutlich noch weiter steigern würde.

Weitere nennenswerte Funktionen von SEMrush

 

Daten exportieren in SEMrush

Im Zuge der Behandlung der SEMrush Keyword-Analysen wurde bereits erwähnt, dass diese Daten exportiert werden können. Das gilt für fast alle Funktionen, in denen Vorschläge geliefert oder Vergleiche geboten werden. Dadurch können die Daten bestmöglich weiterverarbeitet oder zu Übersichtszwecken veranschaulicht werden. Übersichtsseiten können in der Regel als PDF gesichert werden. Konkrete Daten und Tabellen hingegen bieten die Optionen XLS-, CSV- und separierte CSV-Dateien.

Weiters nennenswert ist die Möglichkeit in einen Arbeitsverlauf Einsicht nehmen zu können. Dadurch wird im Fall eines gemeinsamen Accounts schnell klar, nach welchen Begriffen oder in welchen Kategorien man kürzlich gearbeitet hat. Für den Fall, dass man am ehesten mit vollständig eingerichteten Projekten arbeitet, ist dieser Faktor nicht ganz so wichtig. Wenn man aber basierend auf einzelnen Keywordanfragen Arbeiten aufsetzt und diese später nochmal abrufen möchte, bietet SEMrush im Benutzerbereich unter “Anfragen” eine vollständige Tätigkeitshistorie.

Hinweise auf neue Features, aktuelle Beta-Phasen sowie die Möglichkeit Feedback einzubringen bietet SEMrush laufend. Auf diese Weise kann das SEO-Erlebnis zum Teil verbessert werden zumal persönlicher Einfluss zumindest in der Theorie möglich und eine gute Kundenbetreuung gegeben ist.

SEMrush Funktionen kostenlos testen

Benutzerfreundlichkeit

Das SEO Tool ist sehr benutzerfreunlich gestaltet und ermöglicht den Zugriff auf alle wichtigen Funktionen nahtlos und unmittelbar. Das merkt man beispielsweise, wenn man mit Hilfe des Suchfelds nach einem bestimmten Begriff suchen möchte. SEMrush schlägt in diesem Fall vor, entweder in die Domain-Übersicht oder die Keyword-Phrasen-Übersicht zu wechseln. Zum Zeitpunkt der Eingabe, kann beides Sinn machen, weshalb die Vorschläge für eine schnelle Navigation sorgen. Doch auch abseits dieses Punktes sticht das SEO Werkzeug positiv hervor. Die Menüführung ist klar gegeben und absolut übersichtlich. Das Menü wird zudem stets konsistent wiedergegeben. Die einzige Ausnahme stellt das Betreten des Projektbereichs dar. Aufgrund der vielen Unterpunkte bei eingerichteten Projekten, ist hier ein Submenü notwendig, das das Hauptmenü verdrängt. Mit nur einem Klick gelangt man aber wieder zu diesem zurück. Auch hier zeigt sich der hohe Grad an Benutzerfreundlichkeit: Die Rückfürhung zum Hauptmenü passiert nicht mit Hilfe eines eigenen Page Loads, sondern via eines JavaScript Befehls, der das Menü unmittelbar wiederbringt.

SEMrush Kosten

Pro – die günstigste Variante

Die Mehrheit aller SEO Werkzeuge und Marketing Toolkits wird in unterschiedlichen Versionen angeboten. Das ist auch bei SEMrush nicht anders. Mit 3 Varianten ist für jeden Zweck etwas dabei. Die günstige Einsteigervariante mit dem Namen “Pro” sorgt für leichte Einschränkungen bei den möglichen Berichten pro Tag. Außerdem ist der historische Verlauf, von dem im Rahmen der Zusatzfunktionen die Rede war, nicht verfügbar. Das Anlegen von Projekten ist auf 5 gleichzeitig existente begrenzt. Da sich dieser Plan an Einzelpersonen, kleine Agenturen und Hobby-Webmaster richtet, sollten die gegebenen Einschränkungen in der Praxis kaum auffallen. Des Weiteren ist ein Upgrade jederzeit möglich.

Guru – die eigentliche Pro Version

Da die Einsteigervariante bereits den Namen “Pro” trägt, wurde das mittlere Kind von SEMrush “Guru” getauft. Guru bietet zusätzlich zur Pro-Version den bereits mehrfach genannten Verlauf, ermöglicht mit Wasserzeichen versehene Berichtexporte und erlaubt vor allem deutlich mehr Projekte, Reports und zu trackende Keywords.

Business – die Unternehmenslösung

Während kleine Agenturen zweifelsohne mit “Guru” oder sogar “Pro” auskommen sollten, ist es für große Unternehmen wichtig, auf ein mächtigeres Abonnement zurückgreifen zu können. Hier setzt die “Business” Lösung von SEMrush an. Mit faktisch uneingeschränkten Berichten, Projekten, nachzuverfolgenden Keywords und einer Unmenge an täglich zu crawlenden Seiten bietet der größte der 3 Pläne viele Möglichkeiten. Lediglich Benutzerkonten müssen weiterhin manuell beantragt und bezahlt werden. Andernfalls erhält man nur einen Account.

Alle Abonnements können sowohl monatlich, als auch jährlich bezahlt werden. Eine aktuelle Übersicht der derzeitigen Preise von SEMrush kann im Anschluss eingesehen werden.

SEMrush Preisvergleich

SEMrush Support und Aktualität

Die Vielzahl an Beta-Funktionen des SEMrush SEO Toolkits dient als gute Beweisgrundlage dafür, dass hohe Wertigkeit auf Updates und Aktualität gelegt wird. Zweifelsohne kann nicht jede neue Funktion sofort live gehen. Das SEMrush Team scheint sich aber laufend Mühe zu geben zeitnahe Updates einzuspeisen. Dadurch werden neue Funktionen freigeschaltet und bereits vorhandene manchmal um weitere Features erweitert. Den Zeitraum für Aktualisierungen empfanden wir im SEMrush Tool Test mit Abständen von mehreren Monaten als gerade richtig. Einerseits ist es erfreulich, wenn wichtige neue Funktionen hinzukommen. Andererseits sind viele Benutzer Gewohnheitstiere, die mit dem vorhandenen zufrieden sind und große Änderungen – besonders wenn es um die Optik oder die Anordnung von Elementen geht – wenig gutheißen.

Es wird jederzeit die Möglichkeit geboten über mehrere Wege mit dem SEMrush Team in Verbindung zu treten. Telefonhotlines gibt es für viele Länder, obgleich ohne Deutschland. Mit durchschnittlichen Englischkenntnissen wird aber trotzdem rasch Hilfe geboten. Sollte jemand Mailkontakt bevorzugen, gibt es natürlich auch dafür eine Anlaufstelle. In diesem Fall ist mit einem bis zwei Werktagen Wartezeit zu rechnen.

Keyword Planner

Keyword Planner Alternative zur Recherche von Suchbegriffen


Eine gründliche Keyword-Recherche gehört nach wie vor zu jeder SEO-Strategie. Neben dem Keyword-Planer von Google gibt es noch weitere Tools für die Keyword-Recherche. Wir stellen sie euch vor.

Google-Keyword-Planer

Der bekannteste Vertreter der Keyword-Tools ist natürlich der hauseigene Keyword-Planer von Google Adwords. Er richtet sich an die Anzeigenkunden und vereint die Funktionen des früheren Keyword-Tools sowie des ebenfalls abgeschalteten Traffic-Estimators. Der Keyword-Planer zeigt die durchschnittlichen monatlichen Suchvolumina der abgefragten Suchbegriffe, Gebotsvorschläge für die Anzeigenschaltung auf diese Keywords sowie passende verwandte Suchanfragen an. Der Haken an der Sache: Seit August 2016 sind die exakten Keyword-Daten für Adwords-Kunden mit geringem Umsatz nicht mehr einsehbar. Stattdessen werden die Suchvolumina nur noch groben Bereichen von 0, 1 – 100, 100 – 1.000, 1.000 – 10.000, 10.000 – 100.000, 100.000 – 1 Mio., > 1 Mio. angezeigt.

Google-Keyword-Planer ist das bekannteste Keyword-Tool. (Screenshot: google.com)

Google Trends: Die Entwicklung von Keywords im Blick

Google Trends visualisiert die Verwendung von Suchanfragen im zeitlichen Kontext. Die Ergebnisse lassen sich für bestimmte Zeitspannen, Länder und Kategorien sowie nach Web-, News-, Shopping- und Youtube-Suche filtern. Im Beispielbild ist zu sehen, wie sich die Suchvolumina der Suchbegriffe „iOS” (blau) und „Android” (rot) in den letzten Jahren entwickelt haben. Besonders spannend: Die Suche nach Marken wie Zalando oder t3n sowie konkreten Produkten wie iPhone oder Makerbot.

Das Suchinteresse im zeitlichen Kontext, dank Google Trends. (Screenshot: google.com)

Google Suggest: Die meistgesuchten Begriffe

Google Suggest (auch: Google Autocomplete) liefert Nutzern schon beim Eingeben der ersten Buchstaben im Suchschlitz passende Keywords beziehungsweise Keyword-Kombinationen. Laut Google handelt es sich dabei um die im entsprechenden Kontext meistgenutzten Suchbegriffe. Google Suggest dient deshalb häufig als erster Anhaltspunkt. Die meisten der folgenden Keyword-Tools nutzen als Datenquelle auch Google Suggest.

Google selbst hilft bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: google.com)

Answer the Public: Das etwas andere Keyword-Tool

Answer the Public ging zum Launch durch die Fachpresse. Grund ist nicht der Funktionsumfang, sondern die ungewöhnliche Aufmachung. Nach Eingabe eines Suchbegriffs liefert Answer the Public auf Basis von Google und Bing eine Reihe von themenrelevanten Fragen und Aussagen. Es kombiniert insofern Fragen- und Keyword-Tool. Die Fragen werden dabei nach den klassischen W-Fragen sowie nach Präpositionen und Vergleichsbegriffen geclustert. Damit gibt das Tool einen Einblick in die Interessen und Suchintentionen der Zielgruppe und hilft somit bei der Konzeption von Texten und Landingpages. Detaillierte Zahlen erhält man jedoch nicht.

Das etwas andere Keyword-Tool: Answer the Public. (Screenshot: t3n/ Answer the Public)

Übersuggest: Das erweiterte Google Suggest

Mit Übersuggest können Nutzer die Funktionen von Google Suggest voll ausnutzen. Der Webdienst ermittelt zum eingegebenen Suchbegriff alle durch Google ausgelieferten Keyword-Vorschläge. Hierfür kombiniert Übersuggest den Suchbegriff mit einzelnen Buchstaben und Zahlen. Dies ist durchaus hilfreich, wenn man sich einen ersten Überblick über ein Thema verschaffen möchte. Was fehlt sind erweiterte Informationen zur Suchphrase, wie beispielsweise konkrete Suchvolumina.

Übersuggest nutzt Google Suggest zur Keyword-Recherche. (Screenshot: ubersuggest.org)

Keywordtool.io: Kostenpflichtiges Keyword-Tool

Keywordtool.io generiert für jeden Suchbegriff mehrere hundert Keywords und ist ergiebiger als Übersuggest, die weitaus bekanntere Alternative. Nutzer können zwischen unzähligen Sprachen (beispielsweise Google.de) und Plattformen (beispielsweise Youtube) wählen. Die Ergebnisse lassen sich nur mit Mausklick kopieren und zu weiteren Analysen in beispielsweise Excel übertragen. Leider ist das Tool nicht kostenlos. Je nach Funktionsumfang kostet Keywordtool.io zwischen 48 und 88 US-Dollar im Monat.

Eine gute Alterantive zu Ubersuggest: Keywordtool.io. (Screenshot: keywordtool.io)
Eine gute Alterantive zu Übersuggest: Keywordtool.io. (Screenshot: keywordtool.io)

Keyword Finder ermittelt einen Wettbewerbsindex

Optisch ansprechend und aufgeräumt präsentiert sich der „Keyword Finder“ (Provisions-Link). Er findet „Longtail-Keywords mit geringem SEO-Wettbewerb“, heißt es auf der Startseite. Nach Eingabe eines Keywords ermittelt er in wenigen Sekunden thematisch nahestehende Begriffe, deren Suchvolumen und durchschnittlichen Klickpreis. Interessant ist auch die ermittelte „SEO-Schwierigkeit“, die mit den ebenfalls eingeblendeten Suchergebnissen einen ersten Eindruck vom Wettbewerb der Mitbewerber gibt. Im kostenlosen Plan sind täglich fünf Suchen mit je 50 Keywords enthalten.

Sehr umfassend und informativ. (Screenshot: t3n / KWFinder)
Sehr umfassend und informativ. (Screenshot: t3n / KWFinder)

Moz-Keyword-Explorer: Erweiterte Metriken

Das Keyword-Tool von Moz gehört zum kostenpflichtigen Service von Moz Pro, kann aber in einer arg abgespeckten Version genutzt werden. Die kostenfreie Nutzung erlaubt zwei Keyword-Abfragen pro Tag und ist daher nur für die sporadische Recherche geeignet. Der Keyword Explorer liefert Suchvolumina in einem Von-Bis-Bereich, der jedoch wesentlich genauer ist als beim Keyword-Planer. Zudem erhalten Nutzer Einblicke in die organische Click-Through-Rate, die Schwierigkeit des Wettbewerbs und das Potenzial, um die Konkurrenz um das Keyword besser abzuschätzen.

Der Moz-Keyword-Explorer zeigt auch Chancen, Potenzial und Wettbewerb. (Screenshot: moz.com)

Hypersuggest: Keyword-Vorschläge und W-Fragen

Auch Hypersuggest liefert Google-Suggest-Ergebnisse und zwar in den Varianten „Keyword + weitere Wörter” und „weitere Wörter + Keyword”. Hinzu kommt ein W-Fragen-Tool, bei dem neben den Standard-Fragewörtern auch eigene eingetragen werden können. Die Analyse der W-Fragen nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch als die Suggest-Abfrage.

Hypersuggest liefert Keyword-Vorschläge und W-Fragen. (Screenshot: Hypersuggest)

Amazon-Keyword-Tool: Ein Einblick in die Amazon-Suche

Im Januar 2016 hat Sistrix das Amazon-Keyword-Tool veröffentlicht, das Nutzern einen tiefen Einblick in die Suche von Amazon.de gibt. Nach Eingabe eines Keywords liefert Sistrix die aus mehreren Quellen ermittelten Keywords inklusive einiger Detailinfos. Zu ihnen gehören die Anzahl der Treffer, der Bewertungen und der durchschnittliche Kaufpreis. Das Amazon-Keyword-Tool von Sistrix richtet sich demnach vor allem an Onlinehändler sowie Affiliates. Ohne Sistrix-Account erlaubt das Tool 25 Keyword-Recherchen am Tag – mit Account sind es 250. Mehr dazu lest ihr in unserer Vorstellung des Amazon-Keyword-Tool.

Zur Recherche von Keywords auf Amazon.de (Screenshot: t3n/ Sistrix).
Zur Recherche von Keywords auf Amazon.de (Screenshot: t3n/ Sistrix).

Termexplorer: Massig Daten für die finale Analyse

Eines der mit Abstand ergiebigsten Tools in dieser Liste ist Termexplorer. Sobald du eine Reihe guter „Seed-Keywords“ gefunden hast, findet der Webdienst automatisch ähnliche Alternativen und liefert diese inklusive wichtiger Keyword- und Linkmetriken. Sie bieten die ideale Grundlage für eine tiefergehende Analyse in beispielsweise Excel. Termexplorer ist in drei „Plänen“ ab 34 Euro pro Monat erhältlich, bietet aber auch einen abgespeckten kostenlosen Account an.

Eines der besten Keyword-Tools der SEO-Szene. (Screenshot: termexplorer.com)
Eines der besten Keyword-Tools der SEO-Szene. (Screenshot: termexplorer.com)

Soovle: Mehrere Kanäle und ihre Keywords im Blick

Mit Soovle können sich Nutzer über relevante Keywords auf verschiedenen Plattformen informieren, darunter auch Wikipedia, Youtube und Amazon. Leider lassen sich die generierten Keywords anschließend nicht einfach exportieren, der Webdienst eignet sich deshalb nur für einen ersten Überblick. Mit einer groben Idee der relevanten Suchbegriffe auf verschiedenen Plattformen können sich Nutzer anschließend weiter vorarbeiten: Offen bleiben nämlich auch Informationen zum jeweiligen Suchvolumen.

Das Keyword-Tool soovle verschafft Nutzern einen guten Überblick. (Screenshot: soovle.com)
Das Keyword-Tool Soovle verschafft Nutzern einen guten Überblick. (Screenshot: soovle.com)

Suggestit.de: Noch mehr Keywords anderer Plattformen

Ähnlich wie Soovle funktioniert auch Suggestit.de von Niels Dahnke. Der Hannoveraner hat seinen Webdienst allerdings um einige zusätzliche Quellen bereichert, darunter die B2B-Plattform Wer-liefert-was.de sowie Otto.de. Die von diesen Seiten abgerufenen Begriffe doppeln sich häufig mit den von Google ausgespuckten Ergebnissen, sind durch ihre Kaufintention aber trotzdem eine gute Ergänzung.

suggestit
Suggest.it stammt vom hannoverschen SEO-Experten Niels Dahnke. (Screenshot: suggest.it)

Keyword-Tools zur Identifizierung verwandter Begriffe

Sobald das direkte Umfeld des eigentlich Keywords untersucht wurde, lohnt ein genauer Blick in angrenzende Themenbereiche. Hierbei helfen Websites wie Openthesaurus und Semager. Alle Dienste liefern Nutzern zum eingegebenen Keyword passende ähnliche Suchbegriffe. Als Ausgangspunkt dient mir hierbei Openthesaurus.de. Anschließend veranschaulicht Semanger am ehesten die Zusammengehörigkeit der einzelnen Suchbegriffe.

OpenThesaurus: Ein weiterer Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: openthesaurus.de)
Openthesaurus: Ein weiterer Anhaltspunkt bei der Keyword-Recherche. (Screenshot: openthesaurus.de)

Mit welchen Keyword-Tools arbeitet ihr am liebsten?

Dieser Artikel vom 9. Februar 2016 wurde am 2. November 2017 überarbeitet. Autor des Originalartikels ist Lars Budde.

 

SEMrush Test – All-In-One Toolkit für Digital Marketing Profis

Was ist SEMrush?

SEMrush ist ein SEO Tool, das deutlich über die Funktionsweise von konventionellem Marketing hinausgeht. SEMrush kann online abgerufen und muss somit auf keinem Computer installiert werden. Es ist von überall aus abrufbar und weist eine ausgezeichnete Performance auf. Mit Hilfe von SEMrush lassen sich nicht nur relevante Keywords für die eigenen Seiten finden. Auch Konkurrenzseiten oder -unternehmen lassen sich damit gut analysieren. Da man Einblicke erhält, für welche Keywords Mitbewerber bezahlen oder wie gut sie ranken und wie hoch die Besucherzahlen sind, kann man mit den eigenen Websiten bestens dagegensteuern.

 

Die SEMrush SEO Optimierungsfunktionen sind international und somit für jede Google-Version verfügbar. Wie SEMrush selbst also im Untertitel bereits erwähnt handelt es sich dabei um ein “umfassendes Marketing-Toolkit für Profis im digitalen Marketing”.

Für wen eignet sich SEMrush?

Aufgrund der breit gefächerten Möglichkeiten von SEMrush, kann es sowohl von selbstständigen Einzelpersonen, Kleinagenturen als auch Großunternehmen eingesetzt werden. Für den Fall, dass man als selbstständiger Webentwickler, Online-Marketer oder Social-Media-Beauftragter Aufträge entgegennimmt, erlaubt SEMrush eine Vielzahl an Optimierungsmöglichkeiten für alle gegebenen Aspekte. Sollte man eine Kleinagentur sein, kann SEMrush bei der Observierung von Mitbewerbern helfen, um dort zu ranken, wonach Neukunden am ehesten suchen. Auch bei der Betreuung von Kunden kann es wichtig sein, mit den Erkenntnissen von SEMrush zu punkten. Für Großunternehmen stellt SEMrush eine essentielle Möglichkeit dar, konkurrierende Webpräsenzen nie aus den Augen zu verlieren. Obwohl diese Aussagen allesamt sehr allgemein gehalten sind, gibt es bei SEMrush tatsächlich keine Einschränkungen, was die Unternehmensgröße betrifft. Der Funktionsumfang und die Highlights des SEMrush SEO Tools werden im Anschluss erläutert. Dadurch kann man am besten einen Überblick verschaffen, ob das SEMrush Tool für die gewünschten Zwecke geeignet ist.

SEMrush Funktionen

SEMrush SEO Tool Dashboard

Wie die meisten SEO Tools bietet auch SEMrush ein übersichtliches Dashboard, das nach eigenen Wünschen angepasst werden kann. Dort werden die wichtigsten Daten zu allen eingestellten Instanzen präsentiert. Dazu zählen vor allem organische Keywords, organische Besuchszahlen, Werbekeywords, Werbebesuchszahlen, Positionstracking, ein laufender Onpage SEO Checker sowie Social Media Tracker. Sollte man Änderungswünsche für das voreingestellte Dashboard haben, kann man jederzeit Änderungswünsche einreichen.

Diese nimmt sich SEMrush in der Regel zu Herzen und versucht in Form von passenden Updates zusätzliche Funktionalität auszuliefern. Von entsprechenden Updates bekommt man in der Regel wenig Wind. Im SEMrush Blog werden etwaige Änderungen zwar angekündigt, sollte man diesen aber nicht verfolgen, wird man Neuerungen direkt im Betrieb bemerken. Standardmäßig ist das SEMrush SEO Tool auf englische Sprache eingestellt.

Es stehen aber insgesamt 7 Sprachen zur Auswahl. Auch deutsch ist dabei passenden Übersetzungen verfügbar. Diesen Punkt heben wie besonders hervor, da Aspekte in den Bereichen Online-Marketing, SEO, SEA, SEM und Social Media nicht immer stimmig ins deutsche übertragen werden können. Beim SEMrush Tool wurden hierfür aber adäquate Begriffe verwendet.

Domainanalyse

Die Domainanalyse, im englischen Original “Domain Analytics” genannt, gibt eine Übersicht zu gewünschten Domains. Obwohl wir im SEMrush Test in den meisten Fällen auf die Übersicht der Domainanalyse zurückgegriffen haben, kann man auch dort mit Unterpunkten hantieren. So besteht die Möglichkeit nähere Details zu organischen Recherchen zu erhalten, Backlinks einzusehen und genau aufzulisten, Display-Werbung nachzuverfolgen und natürlich Traffic-Analysen durchzuführen.

Für allgemeine Funktionen wie das Ranking für organische Keywords ist uns im SEMrush Vergleich schnell aufgefallen, dass es hilfreich sein kann, die Daten von Google Analytics – sofern im Einsatz – mit SEMrush abzugleichen. Denn obwohl Google Analytics ein mächtiges Tool ist, ist auch dieses nicht unfehlbar. Davon wurden wir in der Vergangenheit bereits des Öfteren Zeugen.

Hier kann SEMrush definitiv Abhilfe schaffen und deutlich mehr Informationen bieten. Die meisten der hier angezeigten Unterfunktionen der Domainanalyse können auch in der kostenlosen SEMrush Testversion ausprobiert werden. Allerdings ist hier das Limit der Anfragen rasch erschöpft.

 

SEMrush SEO Tool Domainanalyse

Keywordanalyse

Eine der wohl wichtigsten Funktionen vieler SEO Tools ist die Möglichkeit Keywords zu analysieren. Im SEMrush Test erwies sich die Keyword-Übersicht als mächtiges Tool. Mit Optionen zur Aktualität der angezeigten Daten – also live oder für die Vergangenheit – sowie für die Geräteform – Desktop oder mobile Geräte – lassen sich feingranulare Einstellungen treffen. Für etwaige Cost-per-Click Informationen lässt sich auch die Währung anpassen. Dabei stehen US-Dollar und Euro zur Auswahl. In der Keyword-Übersicht bietet das SEMrush SEM und SEO Tool Anzeigen für organische Suchanfragen, bezahlte Suchanfragen, CPC-Verteilung, spezifische Trends, passende Wortgruppen und ähnliche Phrasen zu den eingegebenen Keywords. Auch organische Suchergebnisse und Anzeigentexte werden weiter unten präsentiert. Diese Funktionen werden aber in der Regel wenig benötigt. Viel interessanter sind die Schaltflächen mit denen man zu den vollständigen Berichten für die Keyword-Vorschläge und Phrasen-Ideen wechseln kann. Dabei werden relevante Keywords samt ihrem Suchvolumen, Kosten wenn man Werbungen schalten möchte, eine berechnete Schwierigkeit, für bestimmte Keywords zu ranken, Mitbewerbsdichte und wiederum Trends angezeigt. Selbstverständlich können auch alle Daten exportiert werden – eine Funktion, die in der kostenlosen Probeversion von SEMrush nicht verfügbar ist. Auch die Anzeige von passenden Keywords und Phrasen ist auf 10 Ergebnisse sowie insgesamt 10 Suchanfragen pro IP-Adresse beschränkt.

 

Keyword Übersicht von SEMrush

Projekte

Einen wichtigen Punkt stellt in SEMrush das Einrichten von Projekten dar. In der Sektion Projekte können globale Kampagnen über alle gewünschten Webseiten getroffen werden. Das betrifft natürlich nicht nur die eigenen Onlinepräsenzen. Auch die Konkurrenz kann auf diese Weise dauerhaft observiert werden. Ist eine relevante Webseite erst eingerichtet, können im Bereich Projekte dauerhaft und jederzeit aktuelle Informationen abgerufen werden. Zwar beherrscht das Einrichten solcher Projekte auch andere SEO und Social Software. Hier steht jedoch eine enorme Auswahl an Funktionen für die angelegten Projekte zur Verfügung:

  • Onpage SEO Checker
  • Position Tracking
  • Site Audit
  • Social Media Tracker
  • Social Media Poster
  • Brand Monitoring
  • Backlink Audit
  • Link Building
  • PPC Keyword Tool
  • Anzeigenerstellungstools
  • Organische Reichweite
  • Content Analyzer

 

Projektübersicht mit mächtigen Site Audit Werkzeugen

Bei dieser Vielzahl an Funktionen ist es wichtig zu erwähnen, dass besonders die Audits eine Sonderstellung genießen. Dabei handelt es sich um Analysen, die deutlich tiefgreifender sind, als jene Informationen, die man auf überblicksmäßigen Dashboards erhält. Doch auch alle anderen zur Verfügung gestellten Tools erlauben eine detaillierte Datenerhebung aller zuvor aktivierten Webseiten und Netzwerke. Während klassische Onpage SEO Checks auch von kostenloser Software erledigt werden kann, macht die Summe aller Werkzeuge ordentlich Eindruck. Nur wenige SEO Tools beherrschen übersichtliche und leicht verständliche Anzeigen für Positionstracking, Social Media Tracking, Backlink Audits und Link Building in einem. Auch ausführliche Inhaltsanalysen – die sich eher an englischsprachigen Content richten – stellen eine Besonderheit dar. Ohne auf alle Aspekte im Detail einzugehen können wir festhalten, dass das SEMrush SEO Werkzeug im Vergleich zu vielen anderen Tools die Nase vorne hat. Das belegt in Bezug auf den genannten Punkt unser SEMrush vs. XOVI Testbericht.

 

Übersicht eines SEMrush Site Audits

Gap-Analyse

Die Gap-Analyse Funktion ist ein wichtiger Bestandteil der SEMrush SEO Analysen. Früher wurde dieser Punkt unter dem Namen Domainvergleich bzw. Keywordvergleich geführt. Dabei kann man bis zu 5 Webseiten gleichzeitig auf gemeinsame Stichwörter prüfen lassen. Überschneidungen werden unmittelbar angezeigt. Auf diese Weise kann man mehrere Konkurrenten anführen, um zu sehen, wo der gemeinsame Nenner liegt. Diese Aspekte kann man sich zunutze machen, um selbst in das Ranking bestimmter Keywords einzusteigen. Eine gesunde Mischung aus relevanten Keywords, die ein oder mehrere Konkurrenten verwenden kann der Schlüssel zu deutlich besseren Rankings sein. Bei einem etablierten Webauftritt kann man fremde Webseiten auch ganz schön in Bedrängnis bringen, zumal man jederzeit für aktuelle Themengebiete der Konkurrenz mitranken kann, sofern man über geeignete Inhalte verfügt.

 

Gap-Analyse bzw. Domainabgleich

Themenvorschläge und SEO Content Vorlagen

Viele SEO Werkzeuge bieten nicht nur Optimierungshinweise in Form von semantischer Korrektheit der Webseite, Backlink-Analysen oder Keyword-Vorschlägen. Auch passende Themen oder ganze Inhaltsvorlagen können in manchen Fällen erstellt werden. SEMrush bietet die Möglichkeit Themenvorschläge basierend auf Konkurrenzseiten ausarbeiten zu lassen. Die Ergebnisse waren im Zuge unseres SEMrush Tests verblüffend stimmig. So konnten selbst bei Seiten, die nur wenige gemeinsame Berührungspunkte aufweisen, adäquate Themen gefunden werden. Das erleichert den Einstieg für den Aufbau eines Webauftritts ebenso wie dessen Ausbau, wenn er bereits vorhanden ist. Ähnlich funktionieren die SEO Content Vorlagen. Auch hier werden relevante Seiten auf Wunsch analysiert um passende Vorschläge für die eigene Seite zu liefern.

Im SEMrush SEO Tool Test zeigte sich, dass die Themenrecherche bessere Ergebnisse liefert, als die Content Vorlagenrecherche. Trotzdem kann auch diese Funktion als initiale Ideengebung hilfreich sein. SEMrush hat in Bezug einen möglichst ganzheitlichen Blick auf Webauftritte vieles bedacht und lässt daher kaum Wünsche offen. Manche der genannten Funktionen befinden sich bereits seit geraumer Zeit in einer Beta-Phase. Wir hoffen, dass hier bald nachgebessert wird, zumal das die ohnehin schon hohe Qualität des SEO Tools vermutlich noch weiter steigern würde.

Weitere nennenswerte Funktionen von SEMrush

 

Daten exportieren in SEMrush

Im Zuge der Behandlung der SEMrush Keyword-Analysen wurde bereits erwähnt, dass diese Daten exportiert werden können. Das gilt für fast alle Funktionen, in denen Vorschläge geliefert oder Vergleiche geboten werden. Dadurch können die Daten bestmöglich weiterverarbeitet oder zu Übersichtszwecken veranschaulicht werden. Übersichtsseiten können in der Regel als PDF gesichert werden. Konkrete Daten und Tabellen hingegen bieten die Optionen XLS-, CSV- und separierte CSV-Dateien.

Weiters nennenswert ist die Möglichkeit in einen Arbeitsverlauf Einsicht nehmen zu können. Dadurch wird im Fall eines gemeinsamen Accounts schnell klar, nach welchen Begriffen oder in welchen Kategorien man kürzlich gearbeitet hat. Für den Fall, dass man am ehesten mit vollständig eingerichteten Projekten arbeitet, ist dieser Faktor nicht ganz so wichtig. Wenn man aber basierend auf einzelnen Keywordanfragen Arbeiten aufsetzt und diese später nochmal abrufen möchte, bietet SEMrush im Benutzerbereich unter “Anfragen” eine vollständige Tätigkeitshistorie.

Hinweise auf neue Features, aktuelle Beta-Phasen sowie die Möglichkeit Feedback einzubringen bietet SEMrush laufend. Auf diese Weise kann das SEO-Erlebnis zum Teil verbessert werden zumal persönlicher Einfluss zumindest in der Theorie möglich und eine gute Kundenbetreuung gegeben ist.

SEMrush Funktionen kostenlos testen

Benutzerfreundlichkeit

Das SEO Tool ist sehr benutzerfreunlich gestaltet und ermöglicht den Zugriff auf alle wichtigen Funktionen nahtlos und unmittelbar. Das merkt man beispielsweise, wenn man mit Hilfe des Suchfelds nach einem bestimmten Begriff suchen möchte. SEMrush schlägt in diesem Fall vor, entweder in die Domain-Übersicht oder die Keyword-Phrasen-Übersicht zu wechseln. Zum Zeitpunkt der Eingabe, kann beides Sinn machen, weshalb die Vorschläge für eine schnelle Navigation sorgen. Doch auch abseits dieses Punktes sticht das SEO Werkzeug positiv hervor. Die Menüführung ist klar gegeben und absolut übersichtlich. Das Menü wird zudem stets konsistent wiedergegeben. Die einzige Ausnahme stellt das Betreten des Projektbereichs dar. Aufgrund der vielen Unterpunkte bei eingerichteten Projekten, ist hier ein Submenü notwendig, das das Hauptmenü verdrängt. Mit nur einem Klick gelangt man aber wieder zu diesem zurück. Auch hier zeigt sich der hohe Grad an Benutzerfreundlichkeit: Die Rückfürhung zum Hauptmenü passiert nicht mit Hilfe eines eigenen Page Loads, sondern via eines JavaScript Befehls, der das Menü unmittelbar wiederbringt.

SEMrush Kosten

Pro – die günstigste Variante

Die Mehrheit aller SEO Werkzeuge und Marketing Toolkits wird in unterschiedlichen Versionen angeboten. Das ist auch bei SEMrush nicht anders. Mit 3 Varianten ist für jeden Zweck etwas dabei. Die günstige Einsteigervariante mit dem Namen “Pro” sorgt für leichte Einschränkungen bei den möglichen Berichten pro Tag. Außerdem ist der historische Verlauf, von dem im Rahmen der Zusatzfunktionen die Rede war, nicht verfügbar. Das Anlegen von Projekten ist auf 5 gleichzeitig existente begrenzt. Da sich dieser Plan an Einzelpersonen, kleine Agenturen und Hobby-Webmaster richtet, sollten die gegebenen Einschränkungen in der Praxis kaum auffallen. Des Weiteren ist ein Upgrade jederzeit möglich.

Guru – die eigentliche Pro Version

Da die Einsteigervariante bereits den Namen “Pro” trägt, wurde das mittlere Kind von SEMrush “Guru” getauft. Guru bietet zusätzlich zur Pro-Version den bereits mehrfach genannten Verlauf, ermöglicht mit Wasserzeichen versehene Berichtexporte und erlaubt vor allem deutlich mehr Projekte, Reports und zu trackende Keywords.

Business – die Unternehmenslösung

Während kleine Agenturen zweifelsohne mit “Guru” oder sogar “Pro” auskommen sollten, ist es für große Unternehmen wichtig, auf ein mächtigeres Abonnement zurückgreifen zu können. Hier setzt die “Business” Lösung von SEMrush an. Mit faktisch uneingeschränkten Berichten, Projekten, nachzuverfolgenden Keywords und einer Unmenge an täglich zu crawlenden Seiten bietet der größte der 3 Pläne viele Möglichkeiten. Lediglich Benutzerkonten müssen weiterhin manuell beantragt und bezahlt werden. Andernfalls erhält man nur einen Account.

Alle Abonnements können sowohl monatlich, als auch jährlich bezahlt werden. Eine aktuelle Übersicht der derzeitigen Preise von SEMrush kann im Anschluss eingesehen werden.

SEMrush Preisvergleich

SEMrush Support und Aktualität

Die Vielzahl an Beta-Funktionen des SEMrush SEO Toolkits dient als gute Beweisgrundlage dafür, dass hohe Wertigkeit auf Updates und Aktualität gelegt wird. Zweifelsohne kann nicht jede neue Funktion sofort live gehen. Das SEMrush Team scheint sich aber laufend Mühe zu geben zeitnahe Updates einzuspeisen. Dadurch werden neue Funktionen freigeschaltet und bereits vorhandene manchmal um weitere Features erweitert. Den Zeitraum für Aktualisierungen empfanden wir im SEMrush Tool Test mit Abständen von mehreren Monaten als gerade richtig. Einerseits ist es erfreulich, wenn wichtige neue Funktionen hinzukommen. Andererseits sind viele Benutzer Gewohnheitstiere, die mit dem vorhandenen zufrieden sind und große Änderungen – besonders wenn es um die Optik oder die Anordnung von Elementen geht – wenig gutheißen.

Es wird jederzeit die Möglichkeit geboten über mehrere Wege mit dem SEMrush Team in Verbindung zu treten. Telefonhotlines gibt es für viele Länder, obgleich ohne Deutschland. Mit durchschnittlichen Englischkenntnissen wird aber trotzdem rasch Hilfe geboten. Sollte jemand Mailkontakt bevorzugen, gibt es natürlich auch dafür eine Anlaufstelle. In diesem Fall ist mit einem bis zwei Werktagen Wartezeit zu rechnen.

Keyword Planner

KWFinder › Beste Alternative zum Keyword Planner

Bei einer Keyword Recherche (Keyword Analyse) werden Begriffe, Phrasen oder komplette Fragestellungen abgefragt, um zu erfahren wonach Google-Nutzer suchen. Populäre Schlagwörter (Keywords) sollten themenrelevant verwendet werden, um akzeptable Traffic values zu generieren.

In diesem Blog-Beitrag stelle ich den KWFinder als beste Option zum Keyword Planner vor. Erfahre jetzt, wie Du die richtigen Keywords für Deine Inhalte findest.

KWFinder SEO Tools - Header

Was ist KWFinder?

Der KWFinder ist ein Keyword Recherche-Tool, um Schlagworte, Phrasen sowie Synonyme für die Content-Produktion und -Optimierung zu finden. Im Vergleich zu anderen Keyword Tools bietet der KWFinder viele Daten, mehr als Googles Keyword Planner. Der KWFinder ist eines von mehreren SEO Tools von mangools.

Wie funktioniert der KWFinder?

Unter https://app.kwfinder.com/ findest Du eine Eingabe-Maske, in der Du einen Suchbegriff eingeben kannst, für den KWFinder Vorschläge unterbreiten soll. Optional kannst Du ein Land und eine Sprache auswählen. Die Angabe einer geografischen Region ist natürlich wichtig, denn dafür basierend beziehen sich alle KPIs. Statt des Landes kannst Du auch eine Stadt eingeben.

(Alternativ kannst du statt der Keyword-Suggestions auch die Autocomplete-Funktion nutzen. Dir werden Keyword-Vorschläge basierend auf der automatischen Vervollständigung der Google Suche unterbreitet. Oder Du verwendest die Questions-Funktion, bei der Fragen zum eingegebenen Keyword ausgegeben werden.)

Eingabemaske vom mangools KWFinder
Eingabemaske vom mangools KWFinder

Kurz nachdem Du auf den Search-Button geklickt hast, erhältst Du die Daten vom Tool. Ich mag das Layout/die Aufbereitung der Daten, da übersichtlich und gut strukturiert. Auf der linken Seite des zweispaltigen Layouts werden Keyword-Vorschläge tabellarisch unterbreitet, die Du mittels Filter optional einschränken kannst. Folgende Daten stellt KWFinder dort zur Verfügung:

  • Keyword-Vorschlag
  • 12-Monate-Trend
  • Suchvolumen pro Monat
  • CPC (cost per click)
  • PPC (level of competition)
  • DIFF (SEO difficulty of keyword)

KWFinder importiert die Daten via Google API. Auf Nachfrage hat mir das mangools-Team mitgeteilt, dass diese Daten zusätzlich intern aufbereitet werden. Hin und wieder vergleiche ich die Daten mit dem Google Keyword Planner und kann bestätigen, dass sich diese ähnlich sind. Seit dem Update am 30. Juni 2016 sind die Daten des Keyword Planner unbrauchbar, weil das Tool die Suchvolumina ähnlicher Keyword-Varianten summiert.

Die Besonderheit des KWFinder zeigt sich jedoch in der Spalte „DIFF“. Beim Klicken auf die Lupe wird die Keyword-Schwierigkeit für den Vorschlag auf einer Skala von 0 bis 100 berechnet:

  • 0 – 9: go for it
  • 10 – 19: super easy
  • 20 – 29: easy
  • 30 – 39: not hard
  • 40 – 54: possible
  • 55 – 74: hard
  • 75 – 89: super hard
  • 90 – 100: don’t do it

Diese Daten werden nun detailliert auf der rechten Seite des zweispaltigen Layouts dargestellt:

  • SEO difficulty: Keyword-Schwierigkeit des Vorschlags
  • Monthly Search Volumes: 12-Monats-Trend des Keyword-Vorschlags
  • Google SERP-Matrix: Top-Platzierungen der SERPs für den Keyword-Vorschlag
Dashboard vom mangools KWFinder
Dashboard vom mangools KWFinder
Mächtiger Filter vom mangools KWFinder
Mächtiger Filter vom mangools KWFinder

Die selben Funktionen stehen Dir bei Verwendung der Autocomplete-Funktion und Questions-Funktion zur Verfügung.

Review & Tutorial-Video

In 15 Minuten stelle ich den KWFinder aus dem Hause mangools vor: Anhand einer Keyword-Recherche zeige ich die Funktionen des Tools und erkläre die Verwendung und Kennzahlen. Erfahre jetzt, wie Du mit dem KWFinder eine professionelle Keyword-Recherche durchführst, um Inhalte erfolgreich in Suchmaschinen zu positionieren.

KWFinder Review & Tutoral-Video

Was kostet der KWFinder?

Den KWFinder gibt es in drei Lizenz-Varianten:

  • Basic ($ 49/Monat): 100 Suchanfragen innerhalb 24h, 200 Keyword-Vorschläge pro Suche
  • Premium ($ 69/Monat): 500 Suchanfragen innerhalb 24h, 700 Keyword-Vorschläge pro Suche
  • Agency ($ 129/Monat): 1.200 Suchanfragen innerhalb 24h, 700 Keyword-Vorschläge pro Suche
Preise pro Monat vom mangools KWFinder
Preise pro Monat vom mangools KWFinder

Wer sich für eine 12-Monate-Vorauszahlung entscheidet, erhält satte 40% Rabatt:

Preise pro Jahr vom mangools KWFinder
Preise pro Jahr vom mangools KWFinder

Persönliche Kritik

Positiv Negativ
Umfangreiches Recherche-Werkzeug zum finden relevanter Keywords. CPC werden in Dollar $ statt in Euro € angegeben, was ggf. Umrechnungen erfordert.
Sehr gute visuelle Aufbereitung der Daten in Tabellen und Diagramme.
Umfassende Filter-Möglichkeiten.
Optional können eigene Keywords importiert werden.
Google SERP-Matrix mit Auflistung SEO-relevanter KPIs (moz Domain Authority, moz Page Authority, mozRank, mozTrust, Links, Facebook, Google+, Rank, prognostizierte Sitzungen).
Google SERP-Matrix zeigt die ersten 19 Treffer (Wettbewerber) im jeweiligen Suchindex.
Keyword-Vorschläge können bequem zu einer Liste hinzugefügt oder als CSV exportiert werden.
Keine Installation notwendig.
Persönlicher Support via Chat-Funktion (werktags).

Fazit

Aufgrund des größeren Funktionsumfanges im Vergleich mit dem Google Keyword-Planner, Keywordtool.io oder ubersuggest.io ist der KWFinder fester Bestandteil meiner täglich genutzten Tools. Schnell und bequem findest Du mit dem KWFinder neue Keywords, um eigene Keyword-Welten zu bauen.

 

74 Keyword-Tools: Finde dein Tool für die Keyword-Recherche

Gleich vorneweg: Es hält sich mancherorts hartnäckig der SEO-Mythos, dass Keywords überflüssig geworden sind. Das ist natürlich Schwachsinn. Denn warum gibt es dann so viele kostenpflichtige Keyword Tools, wenn doch Keywords in der Suchmaschinenoptimierung nutzlos geworden sind und ich folglich gar kein Keyword-Tool brauchen würde?

Aber was vielleicht damit gemeint ist: Ohne Verstand nicht-relevante Keywords zu recherchieren, die Keywords dann in Keywordlisten zum Verstauben auf dem Datenträger abzuspeichern, sein Wunsch-Keyword in die Webseite einfach nur für die Keyworddichte rein zu klatschen, sich zurücklehnen und auf ein besseres Ranking in den großen Suchmaschinen zu hoffen, das ist SEO-Steinzeit. Die steinzeitliche Keyword-Optimierung reicht einfach nicht mehr aus, um Google von seiner Webseite zu überzeugen.

Es hat sich die 2 Minuten Keywordrecherche in Richtung hochrelevanten Content-Erstellung von hoher Qualität verschoben. Damit du die nicht an deiner Zielgruppe vorbeiredest, muss eine Art sprachliche Schnittmenge gefunden werden, damit Google deine Webseite hochrelevant für die Suchanfragen deiner Zielgruppe in den Suchergebnissen einstufen kann. Diese sprachliche Schnittmenge in Gestalt von Keywords bekommst du am besten mit Hilfe von Keyword Tools ermittelt. Du könntest zwar auch ohne Hilfe der Tools loslegen und einfach Keywords raten beziehungsweise erahnen, aber nach kurzer Zeit wirst du merken wie ineffektiv diese Vorgehensweise ist.

Die Recherche nach den besten Keyword Tools kann zeitraubend werden, weshalb ich dir diese Liste mit über 100 Keyword Recherche Tools zusammengestellt habe. Es wird dir bei den Keywordtools bestimmt auffallen, dass die Keyword-Ergebnisse aus den Tools sich stark ähneln können. Ein Keywordtool gibt die Daten nun mal nicht von Hand ein, sondern bezieht diese Keyworddaten meistens per API-Programmierschnittstelle des jeweiligen Suchmaschinenanbieters.

Daher möchte ich dir einen wertvollen Tipp mit auf den Weg geben: Versuche Synonyme und Begriffe, die im Zusammenhang mit dem zu untersuchenden Keyword stehen, zu verwenden. So trittst du nicht auf der Stelle und erweiterst deinen Keyword-Horizont ungemein. Ich habe deswegen bewusst auch Tools gelistet, die Synonyme liefern oder semantische Raffinessen wie LSI (Latent Semantic Indexing ) einsetzen. Dazu filterst du am besten hier im Menü den Button „Synonyme“. Vergiss übrigens nicht die E-Commerce Suchen, die mit der Amazon Shopping-Suche ausgeführt werden. Dazu habe ich für dich extra die Amazon Keyword Tools Ressource eingerichtet. Viel Spaß und los geht’s!

  • ahrefs

    Paket Preis pro Monat
    Lite $99
    Standard $179
    Advanced $399
    Agency $999

    Mit ahrefs steht gleich am Anfang dieser alphabetisch sortierten Liste ein Keyword-Tool, das mit dem Ende 2016 erschienenen Keyword Explporer die Keyword-Tool-Szene mächtig aufgeräumt hat. Dabei war ahrefs davor eigentlich vor allem als einer der führenden Anbieter bei den professionellen Backlink-Checker bekannt.

    Tags: Keywordrecherche deutsch, SaaS-Mietmodell, Trial-Version

  • Answer the Public

    Das Keyword-Tool Answer the Public funktioniert ganz einfach. Gebe einfach dein Keyword und Ziel-Land ein, klicke den Button „Get Questions“ und schon werden dir Content Ideen vorgeschlagen.
    Das wohl interessanteste Feature ist, dass für dein Keyword die Fragen angezeigt werden, die in Kombination mit diesem Keyword gestellt werden könnten.
    Da viele Benutzer erwarten, dass Webseiten Fragen beantworten (man denke an den SEO Erfolg von gutefrage.net), sind die generierten Fragen als sehr nützliche Content Inspirationen zu sehen.
    Die Ergebnisse von Answer the Public kannst du dir übrigens jeweils als Visualisierung oder als reine Daten anzeigen lassen.
    Länder: UK, US, AU, FR, DE, ES, PL, SE, NO, DA
    Tags: Keywordrecherche deutsch, kostenlos nutzbar

  • bananacontent

    Paket Preis pro Monat
    Starter 29€
    Pro 59€
    Agentur 99€

    Von den Machern des affenblogs kommt das Content- und Keyword Tool bananacontent. Die Anbieter des WordPress Plugins bananacontent legen großen Wert auf einfache Handhabung und Schnelligkeit bei der Recherche von Keywords, die von der Zielgruppe im Sprachgebrauch verwendet werden. Das Keyword Recherche Tool bananacontent findet für dich Keyword-Ideen und den Schwierigkeitsgrad der ermittelten Keywords. Neben der Keywordrecherche beinhaltet die bananacontent Suite unter anderem noch Link-Tracking und Rank-Tracking. Eine Demo findest du auf der Website.

    Tags: WordPress-Plugin, Keywordrecherche deutsch, SaaS-Mietmodell

  • Bing Webmaster Tools

    Die Schlüsselwort-Recherche rufst du in den bing Webmaster Tools im linken Menü „Diagnose & Tools“ auf.
    Im großen Suchfeld gibst du dein Keyword ein, legst Land/Region, Sprache und den Zeitraum fest.
    Das war es auch schon und es werden die Keyword-Vorschläge angezeigt.
    Sehr praktisch ist die Spalte Trends, weil hier als Mini Chart für jedes Keyword der Verlauf der Suchhäufigkeit angezeigt wird.
    Tags: kostenlos nutzbar

  • Can I Rank?

    Paket Preis pro Monat
    Free $0
    DIY Individual $49
    DIY Pro $79
    DIY Agency $299

    Can I Rank schlägt Keywords vor, für welche eine Webseite bereits schon gut aufgestellt ist.
    Somit können gute Ergebnisse bereits relativ schnell mit weniger Kosten und geringerem Risiko erreicht werden.
    Laut eigenen Angaben ist Can I Rank die einzige SEO-Software, die einen Keyword ROI Score berechnen kann, indem sie für eine Webseite die beste Balance zwischen Ranking-Schwierigkeitsgrad und Keyword-Wert findet.
    Tags: SaaS-Mietmodell, kostenlos nutzbar

  • faq fox

    FAQfox sucht auf einer bestimmten Website nach Fragen, die ein bestimmtes Keyword enthalten.
    Der Vorteil ist, dass du so sehr schnell herausbekommst, was für Fragen gestellt werden, die so in Suchmaschinen nicht so schnell und einfach beantwortet werden können. Ja das soll es geben 😉
    Damit kannst du die wertvollen Keywords aussieben, die Nutzer in Google eintippen, um eine Lösung für ein Problem oder die Antwort auf eine Frage zu einem bestimmten Thema zu erhalten.
    Was FAQfox macht, ist relativ einfach. Es wird in der Suchmaschine eine Abfrage à la
    site:example.com intitle:what OR why OR how OR where intitle:keyword
    gestartet und schon bekommst du die in Google indexierten Seiten einer bestimmten Domain angezeigt, die ein Fragewort im Webseiten Title enthalten.
    FAQfox erledigt für dich diese Arbeit schneller und einfacher. Für jemanden, der sich nicht mit Parameter herumschlagen möchte, ist dies also super einfach.
    Empfehlenswert sind sehr große Seiten wie https://answers.yahoo.com
    Du wirst hier aber keine so große Ernte einfahren, wenn du eine sehr kleine Website mit gerade mal 4 Seiten auf Fragen passend zu deinem Keyword durchforsten lässt.
    Tags: kostenlos nutzbar

  • freshkey

    FreshKey durchsucht unter anderem Amazon, Google, YouTube, Bing, Ebay, Wikipedia, Etsy nach Keywords mit hoher Kaufintension. Will heißen das sind Keywords, die du eingibst, wenn du eine hohe Kaufbereitschaft hast.
    Ein sehr praktisches Feature dieses Keyword-Tools, übrigens ähnlich wie bei den Bing Webmaster Tools, ist, dass direkt in den FreshKey Ergebnissen jeweils für ein Keyword der Verlauf der Suchhäufigkeit als Chart angezeigt wird.
    Tags: Kaufsoftware

  • ranktank

    RankTank stellt eine Reihe von kostenlosen Keyword-Tools zu Verfügung, mit denen du Keywords recherchieren kannst und auch den Schwierigkeitsgrad für ein Keyword erhältst.
    Die Ergebnisse werden dann in einem Google Sheet abgespeichert.
    Um einige der Tools zu nutzen, benötigst du einen SEMrush API Key (15 Dollar Stand 06.05.2016)
    Tags: API-Credits, Gratis-Tool

  • Wie fein sich Google AdWords und SEO ergänzen, zeigt dieses kleine Beispiel.
    Dazu gehst du im Google AdWords Konto auf den Reiter „Keywords“ und dann gleich darunter auf den Reiter „Suchbegriffe“.
    „Suchbegriffe“ ist auch in der Marketingdisziplin SEO für die Keyword-Recherche sehr, sehr interessant, da du hier siehst, was die Leute tatsächlich eingegeben haben. Und das können manchmal wahre Longtail Perlen sein, die nur so nach Conversion riechen.
    Tags: Keyword Research, aktives AdWords Konto ist Voraussetzung, Made in USA, https

  • Wenn du Google Analytics einsetzt, dann bekommst du links im Menü unter
    Akquisition -> Kampagnen -> Organische Keywords
    die Keywords angezeigt, mit welchen die Nutzer auf deine Webseiten gelangt sind.
    Ach du meine Güte, ja „not provided“. Wie konnte ich es vergessen. Inzwischen wird nur noch ein kleiner Bruchteil nicht mit „not provided“ eingestuft.
    Zum Glück hatten sich smarte Leute wie Chris Liversidge an die Arbeit gemacht und eine Anleitung erstellt, mit der du die Keywords in der Google Search Console die Keywords auf die wahrscheinlich entsprechenden Landingpages in Google Analytics zurückverfolgen kannst:
    http://searchengineland.com/…
    Tags: Keywordrecherche deutsch, kostenlos nutzbar

  • Google Correlate funktioniert im Prinzip umgekehrt wie Google Trends. Bei Google Trends gibst du ein Keyword ein und erhälst die Suchhäufigkeit für das Keyword in einem festgelegten Zeitraum.
    Tags: Keywordrecherche deutsch, kostenlos nutzbar

  • Die Original-Quelle der wohl meisten Keyword Tools in dieser Liste zu Suchvolumen
    Tags: Keywordrecherche deutsch

  • Auch Google Suggest wird von vielen Tools in dieser Liste angezapft. Wer ein Keyword in der Google Suche eingibt, sieht die Vorschläge direkt im Suchschlitz angezeigt.

    Tags: Keywordrecherche deutsch, kostenlos nutzbar

  • Schnell ist ein Chart mit Google Trends erstellt und Entwicklungen, Trends lassen sich optisch leichter erkennen als mit bloßen Zahlenlisten.

    Keywordrecherche deutsch, kostenlos nutzbar

  • grepwords

    Paket Preis pro Monat
    Basic $15
    Standard $50
    Enterprise $250

    Das Besondere am GrepWords Keyword-Tool ist die Keyword Recherche mit Hilfe von regulären Ausdrücken. So kannst du mit GrepWords auch komplexe Suchphrasen raussieben.

    Tags: SaaS-Mietmodell

  • HitTail

    Paket Preis pro Monat
    Pro $19,95
    Business $39,95
    Agency $79,95

    HitTail schlägt dir Keywords, indem es deinen bereits existierenden Webseiten Traffic analysiert. Mit dem HitTail Keyword-Tool findest du spezifische Keyword Kombinationen, die relevant für deine Zielgruppe sind.
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • HyperSuggest Pro

    HyperSuggest arbeitet wie Ubersuggest, kann dir aber auch andersrum die Keywordvorschläge generieren. Bei Ubersuggest erhältst du die Keywordvorschläge ja nach diesem Muster:

    KEYWORD + [more words]

    HyperSuggest kann aber auch umgekehrt:

    [more words] + KEYWORD

    Ein weiteres Feature vom HyperSuggest Keywordtool ist die Watchlist, mit der du deine Keywordideen sammeln kannst.

    Test: 505 Ergebnisse für das Keyword Hinterland (Sprache: englisch, Land: USA)
    Tags: Keywordrecherche deutsch, kostenlos nutzbar

  • InstaKeywords

    InstaKeywords ist ein einfach zu benutzendes Keyword Tool. Wenn du die umfangreichere Keywordliste auch angezeigt haben willst, ist dies mit einer kostenlosen Registrierung möglich:
    Tags: Keywordrecherche deutsch, Gratis-Tool

  • ispionage

    Paket Preis pro Monat
    Basic $29
    Starter $59
    Professional $99
    Advanced $299

    iSpionage hilft dir die profitablen Keywords der Mitbewerber zu finden, das heißt mit welchen Keyword diese bereits ranken und was für einen SEO Wert diese Keywords haben.
    Leider ist das Keyword Tool nicht auf Deutsch verfügbar. Für internationales SEO ist das Tool aber natürlich hochinteressant.
    Länder: US, CA, UK
    Tags: SaaS-Mietmodell, Trial-Version

  • Jaaxy

    Paket Preis pro Monat
    Free $0
    Pro $19
    Enterprise $49

    Das Jaaxy Keyword Tool zeigt auf der eigenen Website wie innerhalb von 10 Minuten 30 neue Nischen, 27 Keywords mit wenig Wettbewerb für diese Nischen gefunden werden können. Jaaxy stellt für die Keywords einen QSR (Quoted Search Results) bereit. Ist dieser unter 400, ist es mit relativ wenig Aufwand möglich gute Rankings für dieses Keyword zu erreichen, also SEO-friendly Keywords.
    Tags: SaaS-Mietmodell, inkl. Kostenlos-Version

  • k-meta

    Paket Preis pro Monat
    Newbie $0
    Lite $29
    Basic $59
    Plus $97

    K-META ist ein Keyword-Tool, das sich noch im Entwicklungs-Stadium befindet. Die Datenbank von K-META umfasst 80 Millionen Keywords und wird täglich aktualisiert. Leider ist momentan nur die Recherche für die US-amerikansiche Zielgruppe möglich. Aber das kann sich noch ändern.
    Tags: inkl. Kostenlos-Version, SaaS-Mietmodell

  • keylime toolbox

    Paket Preis pro Monat
    Light Edition $49
    Complete Edition $115
    Enterprise Edition $239

    Die keylime toolbox holt wertvolle Keyword Daten aus Google Analytics und der Google Search Console raus. Unprovided ist ein Thema, was Webmastern so einiges an Kopfzerbrechen bereiten kann, wenn sie wissen wollen, mit welchen Suchanfragen die Besucher über die Google Suche auf die eigene Seite gelangt sind. Die keylime toolbox segmentiert dazu die Suchanfragen in Themengebiete und schätzt den Gesamt-Traffic für jedes Segment.
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • Keys4up
    Keys4up ist ein Tool, das dir für ein bestimmtes Keyword Wörter ermittelt, die oft im Zusammenhang mit diesem Keyword in relevantem Content erscheinen. Ähnlich wie bei den WDF IDF Tools bekommst du neue inhaltliche Impulse, um deine Texte noch relevanter für ein Thema zu gestalten. Wenn du dich beim Tool-Anbieter kostenlos registrierst, bekommst du auch die ausgeblendeten Keyword-Vorschläge angezeigt.
    Tags: Gratis-Tool, semantisch verwandte Begriffe, Keywordrecherche deutsch

  • keywords everywhere
    Keywords Everywhere ist eine Browser Addon (Chrome Extension, Firefox Addon), das dir die das Suchvolumen und den CPC direkt auf Webseiten wie Google Analytics, Google Search Console, Ubersuggest, Soovle und mehr anzeigt.
    Tags: Gratis-Tool, Browser-Plugin

  • Keyword Eye

    Paket Preis pro Jahr
    Pro $60

    Die Keyword Recherche Ergebnisse von Keyword Eye werden in einer Wortwolke dargestellt. In der Wortwolke wird die Schwierigkeitsstufe für ein Keyword mit Hilfe der Ampelfarben rot, grün und gelb sofort ersichtlich.
    Schnell bekommst du wichtige Daten wie Suchvolumen und Wettbewerb zum Keyword angezeigt.
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • Keyword Revealer

    Paket Preis pro Monat
    Free $0
    Basic $9,97
    Enterprise $29,97

    Keyword Revealer findet Keywords mit wenig Wettbewerb. Tausende Longtail Keywords werden von diesem Keyword Tool für eine Nische aufgespürt. Außerdem wird der Schwierigkeitsgrad und die Konkurrenzdichte ermittelt, um mit einem Keyword auf die erste Google Suchergebnisseite zu gelangen.
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • Keyword Snatcher

    Keyword Snatcher ist ein Tool von Jonathan Leger und zapft Google, Yahoo, Bing, Amazon, Ebay und YouTube an, um dir eine unglaublich große Anzahl an Longtail Keywords aufzulisten.
    Du kannst das Keyword Tool in sehr vielen Sprachen nutzen, darunter auch deutsch.
    Cool ist auch das Feature Local Keywords, das dir lokale Keyword Kombinationen für einen festgelegten Umkreis generiert.
    Test: > 50000 Ergebnisse für das Keyword Hinterland (Land: United States, Quellen: Google, Yahoo, Bing, Amazon, eBay, YouTube)
    Bei 50000 Ergebnisse habe ich das Tool gestoppt, es gibt anscheinend sehr viele Hinterländer 😉
    Tags: Kaufsoftware

  • Keyword Tool Dominator

    Paket Kaufpreis
    KTD Keyword Tool Suite $59,99
    KTD Amazon $19,99
    KTD Ebay $18,99
    KTD Etsy $15,99
    KTD Ebay $18,99
    KTD Google Autocomplete $15,99
    KTD Ebay $18,99
    KTD YouTube $15,99
    KTD Bing $15,99
    KTD Google Shopping $13,99

    Der Keyword Tool Dominator findet für dich Longtail Keywords, nach denen deine Zielgruppe sucht. Für jede der Keyword-Quellen (Google, Amazon, YouTube, Bing, Ebay, Google Shopping, Etsy) steht Keyword Tool Dominator ein Tool zur Verfügung. Jedes Tool erlaubt 3 kostenlose Suchanfragen pro Tag.
    Tags: Kaufsoftware

  • keyword.io

    Paket Preis pro Monat
    Free $0
    Starter $29 *
    Pro $49 *

    * Sonderpreis in Promotional Phase

    keyword.io hilft hoch relevante Keywords zu finden, welche Leute benutzen, die nach Informationen, Produkte und Dienstleistungen online suchen.
    Dafür benutzt keyword.io die Suchen von Google, Amazon, YouTube, Wikipedia, Bing, Ebay, Alibaba, Playstore, Fiverr. Also eine klasse Auswahl an Quellen für deine Keywordrecherche.
    Bei der Keyword-Recherche sind viele Länder zur Auswahl, dabei auch Deutschland.
    Tags: inkl. Kostenlos-Version, SaaS-Mietmodell

  • Keyword Discovery

    Paket Preis pro Monat
    Standard Subscription $0 *
    Professional Subscription $49,95
    Enterprise Subscription with API $495

    * Aktion nur für bestimmte Zeit

    Das Keywordtool Keyword Discovery zieht sich Keyword Daten von über 200 Suchmaschinen zusammen. Die Datenbank von Keyword Discovery enthält über 38 Milliarden Einträge.
    Tags: inkl. Kostenlos-Version, SaaS-Mietmodell

  • Keyword Project Manager

    Paket Preis
    10 Days Unlimited Access $14,99
    30 Days Unlimited Access $29,99

    Das Keyword Project Manager Tool ist laut Angaben des Anbieters ein Keyword Management, Keyword Research und ein Keyword-Analyse Tool. Es gibt einen 7-Tage Free-Trial, um das Keywordtool zu testen.
    Tags: SaaS-Mietmodell, Trial-Version

  • keyword researcher

    Keyword Researcher ist ein kostenpflichtiges Keyword Tool, das als Desktop Software installiert wird. Der Preis für die Kaufsoftware beträgt einmalig 97 $. Keyword Researcher holt sich die Keywords über die Google Autocomplete Suche. Desweiteren kann das Tool CSV Dateien aus dem Google Keyword Planner organisieren und soll helfen die Spreu vom Weizen auch bei riesigen Keyword-Listen zu trennen.
    Tags: Kaufsoftware

  • Keyword Tools org

    Unter den Keyword-Tools.org findest du derzeit einen Dreierpack an Keywordtools. Die Tools reichen vom Keyword Monitoring, über Keyword-Recherche bis hin zu Google Ranking Live Check.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • KeywordPro

    KeywordPro ist ein Keywordrecherche Tool, das mit 5 verschiedenen Ansichten Ergebnis-Ansichten (Mindmap, Tree, Tagcloud, Table und Trend) und einem benutzerfreundlichen sowie optisch ansprechendem Layout den Keywordrecherche-Prozess angenehm gestaltet. Wer mit dem Schieberegler ein bisschen mehr Zeit einplant für die Keyword-Recherche, der bekommt mehr Ergebnisse angezeigt.
    Test: 111 Ergebnisse für das Keyword Hinterland (Sprache: englisch)
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • KeywordShitter

    KeywordShitter ist jetzt nicht gerade der appetitlichste Name für ein Keyword Tool. Funktionieren tut es aber einwandfrei, die Toilettenspülung hat also gut zu tun 😉
    Test: > 6500 Ergebnisse für das Keyword Hinterland
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • KeywordSpy

    Paket Preis pro Monat
    Research $89,95
    Tracking $89,95
    Professional $139,95
    Agency $999,95
    Enterpise nach Anfrage

    Mit Hilfe von KeywordSpy findest du Keywords deiner Online Mitbewerber. Die erweiterte Suche ermöglicht dir eine Suche nach Domain, Keywords und Ziel-URL. Interessant ist das Feature Value, das eine Schätzung für den Marktwert eines organischen Keywords ist.
    Tags: SaaS-Mietmodell, inkl. Kostenlos-Version

  • KeywordTool io

    Paket Preis pro Monat
    Free $0
    Pro Lite $48
    Pro Basic $68
    Pro Plus $88

    KeywordTool.io hat inzwischen eine größere Bekanntheit unter den Keyword Tools erlangt.
    Nicht ohne Grund, denn das Tool stellt für eine Keyword Abfrage nach dem Motto „Get 750+ Google Keyword Suggestions For Free“ jede Menge Keyword-Vorschläge kostenlos zur Verfügung
    Tags: inkl. Kostenlos-Version, Gratis-Tool, SaaS-Mietmodell

  • KNIME

    KNIME ist eine Open Source Software für interaktive Datenanalyse. Mit KNIME kannst du eine semantische Keyword Recherche durchführen. Eine ausführliche Anleitung wie das Ganze funktioniert findest du hier:
    http://searchwilderness.com/…
    Tags: Gratis-Tool, Synonyme Begriffe, Keywordrecherche deutsch

  • kwfinder

    Paket Preis pro Monat
    mangools Free $0
    mangols Basic $29
    mangols Premium $49

    Mit kwFinder findest du Longtail Keywords mit wenig Wettbewerb und Suchvolumen in einer Nische. Das heißt vielversprechende Kennzahlen für eine einfache und erfolgreiche Suchmaschinenoptimerung für diese Keywords.
    In einem ansprechenden Kuchendiagramm wird die Wettbewerbsstärke für ein Keyword in Prozent angezeigt.
    Tags: inkl. Kostenlos-Version, SaaS-Mietmodell

  • LongTailPro

    Paket Preis pro Monat
    Starter Plan $37
    Pro Plan $67
    Agency Plan $147

    Long Tail Pro ist sicherlich ein Schwergewicht unter den Keyword Tools. Es wird von keinen geringeren wie Pat Flynn, Brian Dean und Marcus Sheridan empfohlen.
    In der Wettbewerbs-Analyse untersucht Long Tail Pro für deine Keywords die Top 10 Google Suchergebnisse hinsichtlich Title, Meta Tags, Domain und Page Authority, Moz Rank, Pagerank, Anzahl der Backlinks und Domain Alter.
    Tags: SaaS-Mietmodell, Trial-Version

  • LSI Graph LSI Keyword Generator

    LSI Graph / LSI Keyword Generator hilft Suchbegriffe zu finden, die aber nicht das zu untersuchende Keyword enthalten müssen. LSI (Latest Semantic Indexing) wird von Suchmaschinen wie Google verwendet und kann dazu führen, dass Suchergebnisse von Webseiten aufgelistet werden, die den eingegebenen Suchbegriff gar nicht enthalten. Jedoch enthalten diese Webseiten semantisch verwandte Wörter zum Suchbegriff.
    Tags: Synonyme Begriffe, semantisch verwandte Begriffe, Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • Market Samurai

    Bei Market Samurai kommt wahre Goldgräberstimmung auf. Market Samurai legt großen Wert auf die drei Erfolgsfaktoren einer Keywordrecherche, die da wären Suchvolumen, Konkurrenz und kommerzielles Potential.
    Das Market Samurai Keyword-Tool läuft nicht im Internetbrowser, sondern wird auf einem Rechner (Windows, Mac) installiert.
    Tags: Kaufsoftware, Desktop-Software (Windows / Mac)

  • Metric Tools

    Paket Preis pro Monat
    Basic 17,95€
    Professional 44,95€
    Professional Plus 89,95€

    Die Keywordrecherche der Metric Tools zeigt neben üblichen Verdächtigen, sprich den Daten wie Suchvolumen, CPC, Schwierigkeitsgrad, noch eine weitere, unheimlich wichtige Eigenschaft von Keywords an, nämlich die Relevanz. Die Metric Tools bieten eine eigene Sichtbarkeitskennzahl, die transparent macht, wie Sichtbarkeitsveränderungen aufgrund bestimmter Keywords beeinflusst werden.

    Tags: Trial-Version, SaaS-Mietmodell

  • MOZ Keyword Tools

    Paket Preis pro Monat
    Level I $50
    Level II $150

    Moz.com eine der bekanntesten SEO Websites darf hier natürlich in dieser Aufstellung mit seinen Keyword Tools nicht fehlen.

    Moz Keyword Difficulty Tool

    Mit dem Keyword Difficulty Tool kannst du wie der Name schon erahnen lässt, den Schwierigkeitsgrad für ein Keyword erhalten.
    Außerdem werden Suchvolumen ermittelt, damit auch genügend Reichweite erzielt werden kann. Denn was nützt der einfachste Schwierigkeitsgrad für ein Keyword, wenn kein Mensch damit sucht.

    Moz Keyword Explorer

    Erst vor wenigen Wochen erblickte der Moz Keyword Explorer das Licht der SEO Welt. Suchvolumen, Schwierigkeitsgrad, Potential und anpassbare Kennziffern sind bei weitem nicht alle der insgesamt vielversprechenden Highlights des Tools.
    Tags: Trial-Version, SaaS-Mietmodell

  • openthesaurus.de

    Texte können sehr öde werden, wenn immer nur exakt das Keyword verwendet wird. Hier können Synonyme für ein Keyword weiterhelfen.
    Das kostenlose Online Tool openthesaurus.de liefert dir sogar noch mehr als die Synonyme zu einem Keyword:
    Synonyme, Assoziationen, Oberbegriffe, Unterbegriffe.
    Tags: Gratis-Tool, Synonyme Begriffe, Keywordrecherche deutsch

  • Power Suggest Pro

    Das Keyword Tool Power Suggest Pro zapft 6 große Suchmaschinen an, um profitable Nischen zu finden. Die Software läuft auf Windows XP/Vista/7/8/10.
    Tags: Kaufsoftware, Desktop Software (Windows)

  • SCRAPEBOX

    Keine Angst! ScrapeBox wird zwar immer gleich in Verbindung mit der Blackhat SEO Szene in Verbindung gebracht, inzwischen wird es aber mit großer Begeisterung im WhiteHat Bereich eingesetzt.
    Mit dem Keyword Harvester von ScrapeBox macht Keywordrecherche richtig Spaß. ScrapeBox kleckert nicht, sondern klotzt richtig, wenn es um die Suchquellen geht, die es beim Scrapen anzapft:
    Google, Suggest, Yahoo Search Assist, Amazon, YouTube, Bing Suche, Google Product Search, Shopping.com Yahoo Shopping, Ask.com Search, Ebay, Google Play, Wikipedia, Alibaba Product Searc
    Tags: Kaufsoftware, Desktop-Software (Windows)

  • secockpit

    Paket Preis pro Monat
    Personal 30€
    Pro 60€
    Agency 90€

    SECockpit von SwissMadeMarketing ist Keyword Recherche, worauf die Profis schwören. SECockpit ist rasend schnell, denn das Tool läuft in der Cloud und kann auf beträchtliche Betriebs-Ressourcen zugreifen. SECockpit kann 200 Keywords in der Minute verarbeiten.
    Tags: SaaS-Mietmodell, Keywordrecherche deutsch, Trial-Version (in Form einer kostenlosen Keywordrecherche)

  • seedkeywords

    Mal einen ganz anderen Weg der Keyword-Recherche geht seedkeywords.
    seedkeywords erstellt Szenarios für eine Suchanfrage. Es wird aber nicht auf Datenbanken zugegriffen, sondern du bekommst die Suchanfragen von richtigen Menschen. Du schickst das Szenario an Freunde, Bekannte, Familienmitglieder und erfährst so, welche Keywords diese benutzen würden.
    Tags: Keywordrecherche deutsch, Gratis-Tool

  • semaGER

    Mit Semager bleibst du bei deiner Keywordrecherche nicht an einem einzelnen Keyword gebunden, sondern ermittelt dir verwandte Wörter zu deinem Keyword.
    Ähnlich wie bei den bekannten großen Suchmaschinen gibst du einfach dein zu untersuchendes Keyword in den Suchschlitz von Semager und erhältst verwandte Suchbegriffe und inhaltlich passende Internetseiten.
    Tags: Keywordrecherche deutsch, Gratis-Tool, Synonyme Begriffe

  • semrush

    Paket Preis pro Monat
    Pro $69,95
    Guru $149,95
    Business $549,95

    SEMrush ist ein sehr bekanntes Keyword Tool, das dir Abfragen per Domain, Keyword oder URL erlaubt. Du erhältst sehr schnell die Info, mit welchen Keywords deine Mitbewerber organisch gut ranken und den entsprechenden CPC sowie das Suchvolumen. Du gibst einfach die Domain oder Landingpage-URL eines Mitbewerbers ein und hast sofort den Überblick, was so gut bei diesen funktioniert. Wenn du mehr über die Konkurrenz in den organischen Suchergebnissen erfahren willst, dann ist SEMrush einfach unverzichtbar.
    Tags: SaaS-Mietmodell, Keywordrecherche deutsch

  • SEOBOOK

    Das SEO Book Keyword Tool kannst du nutzen, wenn du dich für einen kostenlosen SEO Book Account registrierst. Besonders interessant sind die Related Suchanfragen, die deinen Content nicht mehr auf der Stelle treten lassen, sondern dir helfen hoch relevante Themen mit einfließen zu lassen.
    Tags: Keywordrecherche deutsch, Gratis-Tool

  • Squirrly

    Paket Preis pro Monat
    Free $0
    Pro $19,99 für 7 WordPress Sites

    Das Squirrly WordPress SEO Plugin hilft dir bereits während du in WordPress einen Artikel schreibst in Echtzeit mit relevanten Keyword Vorschlägen. Dabei werden auch die Keywords deiner Online Mitbewerber herangezogen.
    Tags: inkl. Kostenlos-Version, WordPress-Plugin

  • SEO REVIEW TOOLS

    Das SEO Keyword suggestion Tool generiert Keyword-Vorschläge und Synonyme. Das Tool listet dir primäre und sekundäre Keyword-Vorschläge.

  • Für Business:

    Paket Preis pro Monat
    Startup $24
    Business $79
    eCommerce $199

    Für Agenturen:

    Paket Preis pro Monat
    Starter $325
    Small Agency $650
    Agency $1995

    SEOmonitor stellt eine Reihe von Keyword und Content Tools unter dem Tool-Namen SEOmonitor bereit. SEOmonitor gewann dieses Jahr übrigens den EU Search Awards 2106 für „the Best Innovation in Software“.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • SEOLYZE

    Paket Preis pro Monat
    ALL-IN-ONE 39€
    CUSTOM Individueller Preis

    SEOLYZE war eines der ersten WDF*IDF Tools, welches den Erfolg der Top 10 Suchergebnisse für ein zu untersuchendes Keyword transparent macht.
    Mit sogenannten Proof Keywords kann quasi bewiesen werden, dass ein Text wirklich von einem bestimmten Thema handelt. Diese Proof Keywords gleicht SEOlyze mit deiner Webseite ab und zeigt dir, wie umfangreich du das Thema mit diesen Proof Keywords abdeckst.
    Tags: SaaS-Mietmodell, Trial-Verson, Keywordrecherche deutsch, Synonyme Begriffe

  • SEORCH

    Das SEORCH Keyword Tool spuckt dir in enorm hoher Geschwindigkeit Long Tail Keywords aus.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • seostack

    Das SeoStack Keyword Tool ist eine sehr praktisches Google Chrome Erweiterung. Du kannst mit diesem Keyword Tool mal eben auf die Schnelle Google, YouTube, Bing, Yahoo, Amazon und Ebay als Suchquellen anzapfen lassen und für dein Land und deine Sprache nach Keywords recherchieren.
    Tags: Gratis-Tool, Browser-Plugin (Google Chrome Extension), Keywordrecherche deutsch

  • SERPwoo

    Paket Preis pro Monat
    Bronze $49,95
    Silver $99,95
    Gold $199,95

    SERPWoo’s Keyword Finder zeigt dir für ein Keyword die Top 10 Domains in den organischen Suchergebnissen an. Aber das war’s noch nicht. Denn jetzt geht es erst richtig los. Die Top 10 Domains werden exportiert und es werden für dein Keyword ähnliche und verwandte Suchbegriffe ermittelt.
    Tags: SaaS-Mietmodell, Synonyme Begriffe

  • soovle

    Mit Soovle siehst du bereits während du die Keywords in das Suchfeld eintippst, gleichzeitig für die 7 Keyword-Quellen die Vorschläge angezeigt. Keyword-Quellen sind Answers.com, Google, Amazon, Wikipedia, Bing, YouTube und Yahoo.
    Die Optik der Seite ist zwar sehr Oldschool, aber wichtig ist doch der Text 😉
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • SpyFu

    Paket Preis pro Monat
    BASIC $79
    PROFESSIONAL $139
    AGENCY $999

    SpyFu ist kein unbekannter Kandidat bei den Keywordtools. Online Marketing Profis lieben die Einfachheit und die Ergebnisse, die dieses Tool liefert. Genial ist bei SpyFu die automatische Gruppierung in Keyword-Gruppen. Wenn du eine Domain eines Online Konkurrenten in Spyfu eingegeben hast, erhältst du komplett automatisch die Keywords des Konkurrenten schön übersichtlich in Keyword-Gruppen strukturiert.
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • seochat

    Beim seochat Suggestion Keyword Finder kannst du festlegen wie tief die Keywordrecherche ausfallen soll. Der Zweite Level sucht für alle Keyword Kombinationen des ersten Levels weitere Vorschläge. Noch weiter geht der dritte Level.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • termexplorer

    Paket Preis pro Monat
    BASIC PLAN $34
    PRO PLAN $97
    AGENCY PLAN $499

    TermExplorer liefert dir mit Hilfe seines Keyword Analyzers jede Menge Kennzahlen wie Schwierigkeitsgrad, Relevanz, Trust, Link Stärke und globale sowie lokale Suchvolumina. Besonders die Kennzahl Relevanz finde ich interessant, denn was nützen dir ein geringer Schwierigkeitsgrad, hohes Suchvolumen, wenn die Relevanz nicht stimmt.
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • Thesaurus.com

    Thesaurus.com hilft dir für englischsprachige Suchmaschinenoptimierung die Synonyme für englische Keywords zu finden.
    Du kannst die ermittelten Synonyme dann komfortabel nach Relevanz und Komplexität sortieren lassen.
    Tipp: Übrigens kannst du Thesaurus.com auch für deutsche Synonyme verwenden, indem du dir einfach die ermittelten Synonyme übersetzen lässt, wenn du die deutsche Übersetzung nicht kennst.
    Tags: Gratis-Tool, Synonyme Begriffe

  • TinySuggest

    TinySuggest ist ein sehr schlicht gehaltenes Keyword Tool. In vielen verschiedenen Sprachen, darunter auch deutsch, kannst du dir hier die Vorschläge generieren lassen. Du bekommst hier zwar nicht massig Features, aber das wird auch nicht auf der Seite versprochen. Es wird das Keyword eingegeben und die Sprache festgelegt, Button klicken und dann hast du deine Keywordliste.
    Test: 363 Keywords für Keyword Hinterland (Sprache: Englisch US)
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • ubersuggest

    Ein Urgestein der Google Suggest Keyword Tools ist überSuggest. Du gibst dein Keyword ein und du bekommst schön alphabetisch sortiert die Kombinationsmöglichkeiten nach dem folgenden Muster aufgelistet:
    [Keyword] + Vorschlag
    Die Website hat übrigens einen neuen Anstrich bekommen, ich hatte diese zuerst gar nicht wiedererkannt und musste zweimal, ja sogar dreimal hinschauen.
    Tags: Gratis-Tool

  • Visualthesaurus

    Paket Preis pro Monat
    Individual Monthly Subscription $2,95

    Ein kostenpflichtiges interaktives Wörterbuch, das 145.000 englische Wörter und 115.000 Bedeutungen enthält.
    Tags: Keywordrecherche deutsch, Synonyme Begriffe, SaaS-Modell

  • W Fragen Tool

    Was machst du, wenn du etwas wissen willst? Du fragst. Und so ist und wird aufgrund der immer größer werdenden Bedeutung von Voice Search die Optimierung mit Fokus auf Fragen enorm wichtig. Schön, dass es ein Tool wie W-FRAGEN-TOOL.COM gibt, dass dir die mühsame Fragenrecherche weitestgehend abnimmt.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • WordStream

    Paket Preis pro Monat
    PPC Software $219

    Mit dem WordStream Free Keyword Tool bekommst du exzellente Keywordvorschläge und das kostenlos. Die ersten 10 Suchanfragen bekommst du geschenkt, wenn diese dann aufgebraucht sind, bekommst du pro Tag 1 Suchanfrage geschenkt.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • Wordtracker

    Paket Preis pro Monat
    BRONZE $27
    SILVER $69
    GOLD $99

    Ein Urgestein (Start 1998!) unter den Keyword Tools ist Wordtracker. Danny Sullivan vom bekannten SEO Blog Search Engine Land empfiehlt das Tool höchstpersönlich: „If you are serious about SEO Wordtracker is an essential investment, a must-have resource for any marketing professional.“
    Tags: SaaS-Mietmodell

  • WORTSCHATZ UNIVERSITÄT LEIPZIG

    Wenn du Alles aus deiner Keywordrecherche herausholen willst, musst du auch über den Tellerrand schauen. Viele Keyword-Tools schlagen leider nur Suchbegriffe vor, die bei jedem Vorschlag das abgefragte Keyword exakt enthalten.
    Das Wortschatz Uni Leipzig Portal ist ein Online-Tool, das dir verwandte Wörter ausgibt, die in enger Beziehung zu deinem Keyword stehen. Dabei findet der Wortschatz Uni Leipzig für dich die Kookurrenzen zu deinem Keyword.
    Mit Kookurrenzen sind Wörter gemeint, die auch gemeinsam mit deinem Keyword in der näheren Textumgebung, insbesondere in einem Satz, vorkommen.
    Auderdem werden für ein Keyword die signifikanten linken und rechten Nachbarn angezeigt.
    Als eindrucksvoller Graph werden schließlich die häufigsten Keyword-Kookurrenzen in einem Graph angezeigt. Klickst du im Graph auf ein anderes Keyword, wird für dieses Keyword der entsprechende Graph angezeigt, und so weiter.
    Tags: Keywordrecherche deutsch, Gratis-Tool, Synonyme Begriffe, semantisch verwandte Begriffe

  • xplorer.xyz

    Xplorer.xyz funktioniert ähnlich wie die alphabetische Auflistung von UberSuggest. Es listet bei der Auflistung für die einzelnen Buchstaben aber auch die Longtail Keyword Ergänzungen vor dem zu untersuchenden Keyword auf. Mit dem Deep Dive kannst du dann noch tiefer in die Keywordtiefen abtauchen.
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • Yandex Keyword Statistics

    Russische Suchmaschine, kann ja noch nicht mal die Buchstaben lesen, magst du denken. Aber weit gefehlt. Yandex Wordstat liefert auch englisch-sprachige Keywordrecherchen.
    Tags: Gratis-Tool

  • Über die YouTube Suchbegriff Vorschläge wirst du bestimmt über so manche Keyword-Perle stolpern. Also dann nichts wie los!
    Tags: Gratis-Tool, Keywordrecherche deutsch

  • Ein großer Dank geht an Brian Dean ( SEO Tools ) und
    Robbie Richards ( Best Keyword Research Tool ), ohne deren großartige Arbeit diese Liste nicht möglich gewesen wäre.

    Die Keywords sind ja, wenn man es denn glauben, schon lange gestorben. Aber wer wirklich professionell SEO betreibt, weiß, dass es ohne Keywords nicht geht.
    Du hast mit dieser sehr, sehr umfassenden Liste von mir potenzielle Gold Nuggets erhalten ohne etwas dafür zu tun.
    Jetzt liegt es an dir, das passende Keyword Tool auszuwählen und die Gold Nuggets Realität werden zu lassen.

    Backlinkanalyse:2018 – Links online checken und finden

    Empirische Untersuchungen zeigen: Backlinks sind weiterhin ein wichtiges Kriterium im Google Algorithmus. Aber Backlink ist nicht gleich Backlink! Verschiedene Faktoren beeinflussen die Wertigkeit eines Backlinks. Klar, es gibt schädliche Backlinks, die zu einer schmerzhaften Abstrafung führen können. Es gibt aber auch einzigartige Verweise, die der zu verlinkenden Domain helfen können, höher zu ranken. Daher ist es wichtig, das eigene Backlinkprofil zu kennen und systematisch weitere Maßnahmen abzuleiten.

    Kennst Du dein Backlinkprofil und das Deiner Konkurrenz?

    Die Backlinkanalyse ist ein Teil der SEO-Analyse und ich erstelle diese grundsätzlich aus zwei Beweggründen:

    Linkprofilanalyse

    • Identifikation von schädlichen Backlinks
    • Identifikation der Linkarten (z. B. : Anteil „nofollow“/ „dofollow“)

    Linkquellenanalyse

    • Konkurrenzanalyse
    • Formulierung eines Linkaufbauplanes inklusive Aufwandsschätzung
    • Je spezifischer (vor allem Industrie), desto aufwändiger

    Video: Gibt es eine Google Version ohne Backlinks als Ranking Faktor?

    Welche (externen) Linkarten gibt es?

    Du hast mehrere Möglichkeiten auf ein externes Dokument im www zu verweisen. Google bewertet dabei nicht alle Links gleich. Nofollow Links werden beispielsweise nicht bewertet und beeinflussen das Ranking daher nicht.

    rel=“nofollow“ >Web-Netz

    In einem natürlichen Backlinkprofil existieren viele verschiedene Linkarten. Daher solltest Du dein Backlinkprofil regelmäßig kontrollieren. Vor allem dann, wenn aktiv Linkaufbau betrieben wird.

    Neben follow und nofollow Links gibt es auch

    • Redirect (Weiterleitung über Zwischenseite)
    • gekaufte Backlinks (Link für einmaligen Betrag)
    • gemietete Backlinks (Link für monatlichen Betrag)
    • Spam Links (Blogkommentare, Social Bookmarks …)
    • Social links (Links aus sozialen Netzwerken)
    • Videolinks und Bildlinks (Links aus Videos wie YouTube und verlinkten Bildern)
    • Forenlinks (Links aus Forenbeiträgen)
    • Links aus Blogbeiträgen
    • Verzeichniseinträge (Gelbe Seiten u.ä.)

    Werden Redirect Links von Google gewertet?

    Redirect Links verweisen mit einem dynamischen Parameter über eine Zwischenseite auf das eigentliche Linkziel.

    Sie kommen oft in dieser Art vor: web-netz

    Dabei solltest Du unbedingt darauf achten, dass diese Zwischenseiten auch von Google indexiert werden dürfen. Oftmals werden diese dynamischen Parameter in der /robots.txt ausgeschlossen und dementsprechend nicht gewertet.

    Diese Tools helfen Dir bei der Backlinkanalyse

    In unseren täglichen Analysen nutzen wir bestimmte Tools, die uns bei der Analyse von Backlinkprofilen unterstützen. Eine kleine Einführung:

    -> Nützliches Tool zur Einstufung bestehender Backlinks

    -> ahrefs ist ein nützliches Tool zur Identifizierung  bestehender Backlinks

    -> Dieses mächtige Tool analysiert die allgemeine Sichtbarkeit bei google.de und hilft dabei auffällige Schwankungen in der Rankingentwicklung aufzudecken

    -> Wir nutzen linkbird, um umfangreiche Konkurrenzanalysen zu erstellen

    -> Die Google Webmaster Tools helfen bei der Auswertung des eigenen Backlinkprofils

    Kombinierst Du alle diese Tools, erhältst Du einen guten Überblick über dein aktuelles Backlinkprofil.

    Kostenlose Backlinkchecker

    Neben diesen großen Backlink Tools gibt es noch einige kostenlose Backlink Analyse Tools, die bei kurzen Analysen durchaus nützlich sein können. Hier eine kleine Auswahl für Euch:

    • www.domainvalue.de
    • www.opensiteexplorer.org
    • www.seokicks.de
    • www.backlinktest.com
    • https://www.woorank.com/
    • https://suite.searchmetrics.com/de/research/links/backlinks/
    • https://www.backlinkwatch.com/
    • https://suite.searchmetrics.com/de/research/links/backlinks/
    • https://www.seo-united.de/backlink-checker/
    • https://www.european-business-connect.de/backlinkchecker.php
    • https://de.majesticseo.com/
    • https://www.linkdiagnosis.com/
    • https://de.semrush.com/
    • https://www.seo-backlink-tools.de/
    • https://www.seoattack.org/
    • https://www.ranksignals.com/

    Konkurrenzanalyse: Was machen eigentlich Deine Wettbewerber?

    Many runners sprint on colored arrows to finish line

    Neben der Analyse des eigenen Backlinkprofils ist es für den systematischen Linkaufbau ebenso wichtig, die Konkurrenz und deren Backlinks zu kennen.

    Mach Dir Gedanken über Deine Konkurrenz und erhalte wertvolle Informationen über die Branche. Sei kreativ und übertreffe die Linkprofile der Konkurrenz. Nur so entstehen einzigartige Verweise zu Dir.

    • Linkprofile der Top Wettbewerber ergibt Gesamtbild der Branche
    • Entwicklung von Inspirationen und Ideen
    • Konkurrenzprofil übertreffen und nicht nur hinterherrennen
    • Ableitung einer Linkaufbau-Strategie

    Checkliste zur Bewertung Deiner Backlinks

    Damit Du keine wichtigen Faktoren bei der Bewertung Deines Backlinkprofils vergisst, habe ich eine kleine Checkliste zur Überprüfung erstellt. Viel Spaß beim Abarbeiten!

    • Sichtbarkeitskurve der externen Seite auffällig?
    • Ist eine Themenrelevanz gegeben?
    • Sind offensichtliche Kauflinks erkennbar?
    • Rankt die Linkquelle mit relevanten Keywords?
    • Besteht Kommentar Spam auf der Seite?
    • Natürliche Linktexte?
    • Zu viele Artikel mit externen Links?
    • Ist die Seite im Index? (site:domain)
    • Wie alt ist die Domain? (je älter, desto vertrauenswürdiger)
    • PR/ Dom-Pop/ XOVI OVI Domain checken
    • Hosting Standort (Vorsicht bei Domains aus fragwürdigen Staaten!)
    • Liegt ein unnatürliches Linkwachstum vor?
    • Top Level Domain vorhanden? (vielleicht sogar .gov oder .edu?)
    • Sind in der URL dynamische Parameter enthalten?
    • Sind die Links „nofollow“ oder „dofollow“?
    • Liegt ein Redirect Problem vor? -> robots.txt checken!
    • Ist zu viel Werbung auf der Seite vorhanden?
    • Wie sieht das Backlinkprofil aus?
    • Rankt die Website für gewünschte Zielbegriffe?
    • Ist eine Community vorhanden?
    • Anzahl der Links insgesamt (Verhältnis extern/interne Links)

    Mobile Suchmaschinenoptimierung bringt Wettbewerbsvorteil

    Laut dem Statistik-Portal Statista nutzen bereits 31 Millionen Unique User in Deutschland das mobile Internet. Wenn Du diesen Trend nicht verpassen willst und keine Umsatzeinbrüche in Kauf nehmen möchtest, solltest Du die mobile Suchmaschinenoptimierung sehr ernst nehmen. Hierzu müssen lediglich wenige, aber sehr wichtige Punkte, beachtet werden. So bekommt Dein Besucher ein attraktives Einkaufserlebnis.

    Mobile Suchergebnisse aufpimpen

    Tipps für die klassische Suchmaschinenoptimierung sind hinlänglich bekannt. Wie soll man nun aber optimieren, um auch in der mobilen Suche einen der vorderen Plätze zu ergattern, der noch möglichst oft geklickt wird?

    In mobilen Suchergebnissen erscheinen aufgrund der längeren Ladezeiten meist weniger Bilder und Videos. Außerdem ist der Knowledge Graph hier oberhalb der organischen Suchergebnisse zu sehen – bei Desktop-Rechnern erscheint er neben den Suchergebnissen.

    Für die mobile Suche stellt nun Google einige nützliche Hilfsmittel zur Verfügung. Damit kannst Du Deinen eigenen Eintrag hervorheben. So ist zum Beispiel ein Eintrag bei Google My Business empfehlenswert, da mit der Eintragung der Telefonnummer, der Adresse und der Webseiten URL, nutzerfreundliche Buttons für Anrufe oder etwa die Routenplanung erscheinen – doch dazu später mehr.

    Internet mobil immer mehr genutzt

    Wie die Grafik verdeutlicht, wird das WWW immer öfter auch mobil genutzt. Daher empfiehlt Google, Webseiten responsive zu gestalten. Diese passen sich der Bildschirmgröße des Endgerätes automatisch an.

    Im Prinzip hast Du drei Möglichkeiten, eine mobile Version Deiner Website zu gestalten:

    1. Responsive Design
    2. Einbindung per Subdomain
    3. Ausgabe einer gerätespezifischen HTML-Version

    Nutzer mobiles Internet

    Quelle der Tabelle: Statista.com

    1. Responsive Design

    Ob Deine Website responsive ist, kannst Du sehr einfach testen: Ziehe das Browserfenster mit der Maus von dem Rand zur Mitte hin kleiner. Ist die Seite responsive, sollten sich die verschiedenen Elemente (Bilder, Produkte u.ä.) verschieben und trotzdem noch nutzerfreundlich aussehen. Ist sie nicht responsive, werden die Elemente quasi nur „abgeschnitten“. Am diesem Beispiel von Amazon kann man sehr gut erkennen, wie bestimmte Elemente beim Verkleinern des Browserfensters verschwinden, da diese den mobilen Nutzer nur stören würden:

    Desktop Version – alle Elemente sichtbar:

    Desktop Version

    Mobile Version – Produkte und Navi ausgeblendet:

    Amazon 2

    2. Integration einer mobilen Subdomain

    Auch wenn responsiv das Non-Plus-Ultra ist, gibt es auch noch andere Möglichkeiten, Webseiten suchmaschinengerecht zu optimieren. Eine davon ist beispielsweise die Einbindung einer mobilen Subdomain. Die Verknüpfung beider Websites erfolgt via „rel=alternate“ und „rel=canonical“. Mit diesen Befehlen bietest Du dem Google Crawler trotz Subdomain einzigartigen Content an. Passendes Video zum Thema Dublicate Content mit einer mobilen Subdomain von Googles Sprachrohr Matt Cutts:

    Video: So umgehst du Dublicate Content

    3. Ausgabe des HTML Codes nach Gerätetyp

    Die dritte Möglichkeit für eine mobil nutzbare Webseite ist, den User je nach Endgerät den passenden HTML-Code auszugeben. Hier muss aber eine ausreichende Datenbank und Serverkapazität geachtet werden. Denn jedes Mal muss dein Server dann überprüfen, was für ein Gerät Dein Besucher nutzt.

    Gerüchte über einen Google mobile Bot

    Einige Zeit lang kursierten Gerüchte über einen eigenständigen mobilen Crawler, der nur mobile Webseiten durchsucht und spezielle Suchergebnisse liefert. Dieses Gerücht wurde mittlerweile widerlegt. Es gibt nur einen allgemeinen Crawler, der alle verschiedenen Versionen von Webseiten analysiert und indexiert. Trotzdem – oder gerade deswegen – sollte Deine Webseite für mobile Nutzer ausgelegt sein.

    Spezielle Landingpages auf regional fokussieren

    Auffällig ist außerdem, dass regionale Suchbegriffe viel häufiger mit mobilen Endgeräten gesucht werden, was folgendes Beispiel zeigt:

    Das Keyword „Friseur Lüneburg“ wird im Verhältnis zu „Online Marketing Agentur Lüneburg“ fast sechs mal häufiger mit mobilen Endgeräten gesucht:

    Suchbegriff „Friseur Lüneburg“: 39,5% mobile Suchanfragen

    Screenshot 1

    Suchbegriff „Online Marketing Agentur Lüneburg“: 7,7% mobile Suchanfragen

    Screenshot 2

    Um also die mobilen Nutzer abzugreifen, sollte man spezielle Landingpages zu regionalen Keywords einbinden. Das bringt Dir einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern. Hier lohnt ein Blick in den Keyword-Planner, um die gesuchten Keywords besser zu analysieren.

    Lange Ladezeiten vermeiden

    Zum Testen der Ladezeit ist das von Google bereitgestellte Tool PageSpeed Insights sehr nützlich. Denn hier erkennst Du sofort, dass die Anforderungen an mobile Webseiten um einiges höher sind.

    Schon im Desktop Bereich stören lange Ladezeiten von besuchten Webseiten. Der mobile Surfer ist aber typischerweise unterwegs, wenn er etwas im Netz sucht oder einfach nur ein bisschen „herumstöbert“. Dauert das Laden einer Webseite über 3 Sekunden, steigt die Bounce Rate (die Absprungrate) erheblich an und der potentielle Käufer landet schnell auf einer Konkurrenzseite.

    Es ist daher wichtig, sehr penibel auf die Dateigrößen zu achten.

    • Außerdem sollte auf das veraltete Video Format Flash verzichtet werden, da Nutzer von beispielsweise einem iPhone und Geräte mit Android 4.1 (und höher) von der Darstellung ausgeschlossen werden
    • Achte auf die korrekte Einbindung von CSS Dateien. Die CSS Dateien müssen von den gängigen mobilen Browsern interpretiert werden können
    • Störende Banner und Pop Ups sind in der mobilen Ansicht sehr nervig. Versuche sie also besser zu vermeiden!

    Location based services mit Google My Business

    Für die Mobile Ansicht in den Suchergebnissen ist es umso wichtiger dem Kunden, einfache call to actions anzubieten. Eine Routenplanung, ein Link zur Webseite oder ein Anruf kann so mit einem Klick auf den entsprechenden Button erfolgen. Damit diese Hilfsmittel eingeblendet werden, muss die Webseite bei Google My Business angemeldet sein und die entsprechenden Angaben wie Adresse, Telefonnummer und Webseiten URL bestätigt werden. Dazu ein Beispiel:

    Suche: Friseursalon

    Testen, testen, testen

    Natürlich sollten alle Elemente der mobilen Webseite akribisch getestet werden. Schon kleine Unstimmigkeiten vergraulen User schnell.

    Sind die Produkte gut zu erkennen? Läuft der Bestellprozess möglichst unkompliziert ab? Sind die Ladezeiten gering?

    Es gibt zahlreiche Emulatoren, mit denen man die Kompatibilität mit den verschiedenen Geräten testen kann und so Usability Probleme aufdecken kann.

    Für die Usability ist es wichtig, dass bestimmte Seiten mit hohen Zugriffszahlen und geringer Nutzerfreundlichkeit korrigiert werden. Seiten mit hohen Absprungraten sollten umgehend untersucht werden. Ein Blick in Google Analytics lohnt hier immer!

    Wird die Desktop Version auf bestimmten Seiten überdurchschnittlich oft ausgewählt, deutet dies auf eine schlechte Nutzerfreundlichkeit hin!

    Mobiles optimieren – die Mühe lohnt sich

    Zugegeben, es ist mit einem erheblichen Aufwand verbunden, eine perfekt funktionierende mobile Version der eigenen Webseite anzubieten. Sollten keine Ressourcen für die Erstellung verfügbar sein, kann die Webseite auch mit ein paar Handgriffen für mobile Nutzer attraktiv bleiben. Diese Maßnahmen unterstützen auch dem Desktop Besucher, das Gesuchte schneller zu finden.

    Hier ein paar Tipps:

    • Aussagekräftige Kategoriebilder helfen bei der Navigation
    • Schlanke Verzeichnisebenen helfen dem Nutzer, das Produkt schnell zu finden

    Checkliste: Mobile Suchmaschinenoptimierung

    • lange Ladezeiten vermeiden
    • Responsive Design verwenden
    • Störende Banner und Pop-Ups vermeiden
    • Alle Seiten der Webseite auf Nutzerfreundlichkeit überprüfen
    • Kein Flash benutzen
    • Location based services für die SERPs einbinden
    • Suchintentionen der mobilen Nutzer ausnutzen (mit spezieller Landingpage)
    • Webseite in den Google Webmaster Tools auf smartphone crawl errors untersuchen
    • Dublicate Content per „rel=canonical“ ausschließen

    Und nun viel Erfolg beim Optimieren!

    Beste Grüße

    Unterschrift

    Titelbild: © Hasloo Group Production Studio – shutterstock.com

    TOPMediaMarkt.com : Schuhcenter : Schuhe Online Kaufen Günstig

    Google My Business – Verwirrung komplett?

    Hand auf`s Herz: Google Maps, Google Places, Google+,  Google+ Local und jetzt auch noch Google My Business? Wer blickt da noch durch? Der normale Durchschnittsuser oder Kleinunternehmer jedenfalls schon lange nicht mehr. Und auch ich muss zugeben, dass die gesamte Thematik mit all‘ ihren Verknüpfungs- und Verifizierungsmöglichkeiten mir zu Beginn einen gehörigen Knoten im Kopf beschert hat.

    Artikel-Update (21.09.2016):

    Wir haben einen neuen, separaten Artikel mit aktuellen Tipps zu diesem Thema erstellt, du findest ihn hier:
    Google my Business optimieren

    ################################

    Google My Business – Eine Einführung

    Welcher Dienst ist jetzt für wen relevant und wo kann ich die Einstellungen verwalten? Was muss ich womit verknüpfen und was haben meine AdWords Anzeigen verdammt nochmal damit zu tun?

    Fragen über Fragen, die ich heute für euch beantworten möchte.

    Googles neuester Service für Unternehmen heißt Google My Business und verspricht dem ganzen Dienste-Chaos ein Ende zu bereiten. Seit Juni diesen Jahres ist das Google Produkt auf dem Markt und ja: Mittlerweile habe ich mich doch damit angefreundet und es schätzen gelernt.

    Potzblitz! Das Chaos lichtet sich!

    Google My Business (kurz GMB) bildet sozusagen das Dach für die Dienste Google+ Local, Google+, Google Places und Google Maps und erleichtert die Pflege der Accounts ungemein.

    Für wen ist Google My Business gedacht?

    Google My Business richtet sich vorrangig an lokale Unternehmen, die in der Google Suche, sowie bei Google Maps und/oder in Googles sozialem Netzwerk Google+ mit einem Eintrag erscheinen möchten.

    Besonders zu empfehlen ist der Account für Unternehmer, die bereits einen Eintrag bei Google Maps haben und über einen lokalen Google+ Local Account (ehemals Places) oder eine nicht lokale Google+ Seite für das Unternehmen verfügen.

    Denn jetzt kommt die gute Nachricht: Alle Accounts können nun dank Google My Business zusammengeführt und in einem übersichtlichen Dashboard verwaltet werden.

    GMB hilft sortieren und sorgt für Überblick

    Google My Business

    • Zentrale Verwaltung der Unternehmensangaben und Pflege der Firmendaten (z.B. Kontaktdaten, Öffnungszeiten, Branche) via PC oder mobile Devices (Smartphone, Tablet)
    • Einfache Kontaktaufnahmemöglichkeit für Kunden in allen Google Diensten (z.B. Telefonnummer, E-Mail, Routenplaner, Navigation)
    • Sammeln von Bewertungen und Möglichkeit, darauf zu reagieren
    • Einbindung aktueller Unternehmensinformationen in den Google Suchergebnissen (kurz: SERPs) via Google+ Beiträgen
    • Verbessertes Selbstdarstellungspotenzial in den SERPs durch Fotos und Text

    Und so sieht es dann in den Suchergebnissen aus:

    SERPs

    Die entscheidende Frage lautet: Wie richte ich einen Google My Business Account ein?

    Zuerst ist zu klären: „Existiert zu meinem Unternehmen bereits ein Google Maps Eintrag?“

    Falls ja könnt ihr direkt zu Szenario B: „Einen vorhandenen lokalen Eintrag in GMB umwandeln“ oder Szenario C: „Einen lokalen Eintrag und eine vorhandene Google+ Seite über GMB verknüpfen“ springen.

    Wer die Eingangsfrage nicht ganz sicher beantworten kann, erhält die Antwort einfach durch einen Blick in die Suche bei Google Maps.

    1. Unternehmensname eingeben:

    Google Maps Screenshot2. Google Maps-Eintrag wird angezeigt? Prima!

    Keinen Eintrag gefunden? Auch nicht schlimm. Dann kann nämlich bei „Szenario A“ gestartet werden.

    3. In der Maps Ansicht könnt ihr auf „Erfahrungsbericht schreiben“ klicken und gelangt zum Google+ Local Profil der Seite. Diese erkennt ihr immer an dem kleinen roten Pin in der oberen linken Ecke.

    Google Maps
    5-g+localeintrag

    Szenario A: Einen neuen Google My Business Account einrichten

    Das ist der einfachste Part. Hier geht ihr auf www.google.com/business, meldet euch an und tut das, was Google von euch verlangt. Eure Profilinformationen solltet ihr dabei mit so vielen relevanten Informationen wie möglich befüllen. Und Fotos nicht vergessen!

    Google bietet euch hier eine geführte Tour an und macht euch mit den wichtigsten Funktionen eures neuen Dashboards vertraut.

    Szenario B: Einen vorhandenen lokalen Eintrag in GMB umwandeln

    Ihr verfügt bereits über einen lokalen Eintrag bei Google? Sehr gut!

    Seid ihr auch Admin der Seite, d.h. könnt ihr die hinterlegten Informationen direkt bearbeiten? Noch besser!

    Euer ehemals Google Places oder Google+ Local Account wird automatisch in den GMB Account umgewandelt und ihr müsst keine weiteren Hürden überwinden. Ihr könnt sofort mit der Pflege eures Profils und dem angebotenen Rundgang beginnen.

    Admin-Rechte für den lokalen Eintrag erhalten

    Verfügt ihr nicht über die notwendigen Administratorrechte, könnt ihr diese für euer Unternehmen anfordern.

    Dafür klickt ihr im Infobereich der Google+ Local Seite auf „Details bearbeiten“.

    Eigentümerschaft beantragen

    Ihr werdet zur Bearbeitungsansicht weitergeleitet und habt habt ihr die Möglichkeit, die „Herrschaft“ an euch zu reißen:

    7-eingentümerschaft-beantragen-2

    Per Post oder Telefon könnt ihr euch den benötigten Verifizierungscode zusenden lassen. Nach Eingabe eures Verifizierungscodes erhaltet ihr bei Aufruf eures GMB-Dashboards das grüne Häkchen neben eurem Unternehmensnamen. Euer GMB Account ist damit bestätigt und ihr könnt mit der Pflege eurer Daten beginnen.

    Szenario C: Einen lokalen Eintrag und eine vorhandene Google+ Seite über GMB verknüpfen

    Dank GMB ist es möglich eine erstellte Google+ Seite, die keine Google+ Lokal Seite ist (zu erkennen am roten Pin oben rechts) mit dem Eintrag aus Google Places zu verknüpfen.

    Um die Verknüpfung vornehmen zu können, müsst ihr zunächst wieder Inhaber der lokalen Seite sein. Wie das geht, habe ich ja oben erläutert.

    Nach der Verifizierung solltet ihr bei Login beide Seiten angezeigt bekommen.

     Jetzt wird verknüpft – dazu müsst ihr:

    1. Bei der lokalen Seite „Diese Seite verwalten“ klicken
    2. Neben dem Unternehmensnamen „Einstellungen“ auswählen (Zahnradsymbol)
    3. Zum Abschnitt „Profil“ scrollen
    4. Neben „Diese Seite ist mit Google Maps verknüpft“ auf „Mit einer anderen Seite verbinden“
    5. Im Dropdown die richtige Google+ Seite auswählen
    6. „Weiter“ und „Bestätigen“
    7. Durchatmen: Geschafft!

    Mein Fazit zu Google My Business

    Wie von Google Diensten gewohnt, verzichtet Google bei seinem neuen Tool auf den Ansatz „Keep it simple“ aber immerhin bietet GMB die lang ersehnte Lösung, dem Account-Wirr-Warr ein Ende zu bereiten und mal ordentlich aufzuräumen, den Knoten zu lösen.

    Nun haben wir alles fein säuberlich strukturiert und können durch unser gepflegtes Profil hoffentlich auch in den Google Suchergebnissen bei den Nutzern  punkten (und eventuell auch in der Gunst Googles für lokale Suchmaschinenoptimierung top zu ranken?). Zudem bietet es sich an das Unternehmensprofil mit den Google Adwords Anzeigen zu verknüpfen, um noch mehr Aufmerksamkeit in den SERPs zu erzielen.

    Wem das alles zu wuselig ist, dem helfen wir gerne beim „Geraderücken“ der Google Profile und sorgen damit für den (noch) professionellen  Unternehmensauftritt!

    Bis dahin, frohes sortieren!

    Eure

    Unterschrift Annemarie

    PS: Hier noch ein bisschen was Musikalisches dazu:


    Titelbild: © CurvaBezier | istock.com
    Weitere Bildquellen: © by Alexander Lukyanov – Shutterstock.com / https://www.google.de/business/

    Das Linkgipfel-Phänomen: SEO’s und ihre Sandburgen

    Es gab einmal eine Zeit, da ließ sich eine Webseite mit ein paar Backlinks auf die ersten Google-Suchergebnis-Plätze zu transaktionsorientierten Keywords platzieren. Entsprechend findig waren diejenigen Unternehmer, die Linkaufbau so weit wie möglich automatisieren bzw. mit einer Armada an Praktikanten darstellten. Und da „Links aus dem Text“ eine größere Google-Gewichtung beigemessen wurde, überflutete man das Internet mit „Ratgeberartikeln“, die diesen Namen nicht verdienen. Dieses Resümee ist den Link-Sandburgen der SEO’s gewidmet.

     

    Linkabbau und Aufräumarbeiten durch Google

    Mit virtuellen Aufräumarbeiten will Google dem Vermächtnis der SEO’s Herr werden und seinen Index auf mehrwertige Inhalte reduzieren. Unbeirrt kreisen derweil Linkgeier über dem Textmüll.

    Der Suchmaschinenmonopolist mit den bunten Buchstaben ist darauf angewiesen, dass die bei Suchanfragen angezeigten Dokumente einen inhaltlichen Mehrwert liefern. Nur so lässt sich weitgehend sicherstellen, dass die Internetnutzer auch weiterhin „googlen“.

    Wer jedoch ständig auf Texte mit begrenzter Ausführlichkeit stößt, die unter minimalem Zeiteinsatz von schlechtbezahlten Gelegenheits-Textern „verfasst“ wurden, der hat beileibe keine tolle „User Experience“. Ein reales Textbeispiel soll dies verdeutlichen:

    SEO Text mit lyrischen Inhalten

    Ein wahrer SEO-Rilke!

    Virtuelle Massenvernichtungswaffen gegen „Scheisstexte“

    Inzwischen führt Google mit dem Penguin- und dem Panda-Update ein zoologisch angehauchtes Vernichtungsgeschwader ins Feld, welches unter dem kommerziell entstandenen Textkehricht ordentlich aufräumt.

    Die in den Texten verlinkten Webseiten bekommen durch „Penguin“ dabei gleich ebenfalls „einen mit“ und fallen in den Suchergebnissen ab. Denn diese Linkziele wurden meist im Rahmen einer „Linkaufbau-Kampagne“ mit dem Ziel besserer Suchergebnis-Platzierungen verlinkt, für die die Inhaber einer Agentur bares Geld bezahlt haben.

     

    SEO Große Depression

    „Große Depression“: Mit Einsetzen der Google-Qualitätsupdates mussten sich viele Suchmaschinenoptimierer einen neuen Job suchen. Vor den Jobsuchportalen wie stepstone.de und monster.de bildeten sich lange Schlagen.

    Business as usual

    Nach dem ersten Schock geht das Spiel mit den Links nun unbeirrt weiter: jetzt werden paradoxerweise Aufträge vergeben, um die Links wieder abzubauen. Mit dem Disavow-Tool stellt Google Webmastern zudem die Möglichkeit zur Verfügung, manipulativ entstandene Links zu entwerten. Und während dieses in SEO-Kreisen ob seiner denunzierenden Wirkung zunächst noch verschmäht wurde, gehört es inzwischen längst zum Standardwerkzeug in Agenturen.

     

    Brutus als Webmaster wird von Disavow-Tool entmachtet

    Historische Aufnahme: unter einem Suchbegriff amtierender SEO wird von ehemaligen Kooperationspartnern hinterrücks mit dem Disavow-Tool entmachtet. Anfänglich noch verschrien ist die Nutzung des Disavow-Tool 2014 längst gängige Praxis.

    Backlinkstruktur weist großen Linkberg auf

    Das Linkgipfel-Phänomen: die Abbildung zeigt die Anzahl der Backlinks pro Domain einer Webseite (gelbe Linie). Binnen eines Jahres wurden digitale Empfehlungen manipulativ erstellt und aufgrund einer Abstrafung wieder entfernt (Quelle: ahrefs.com).

    Das Google-Aufräumprogramm ist demnach ein voller Erfolg. Suchmaschinenoptimierer setzen nun auf nachhaltige Inhalte – letztlich natürlich zum Selbstzweck – indirekt aber zu Gunsten der Suchmaschine. Content-Marketing steht nun im Mittelpunkt.

    Suchmaschinenoptimierer werden zu Inhaltsschaffern erzogen. Danke, Mama Google.

    Statistik über Einsatz von Offpage-Budget - Content-Marketing gewinnt klar

    Endlich Schluss machen: die kleine Checkliste zum Abbau von SEO-Altlasten

    Die Webseiten vieler Inhaber, Shopbetreiber und Webmaster sind in den letzten Monaten zu Opfern der Google-Qualitätsupdates geworden. Meist sind minderwertige Backlinks das vorherrschende Problem. Diese Checkliste zum Linkabbau soll bei den grundlegenden Aufräumarbeiten helfen:

    1.) Alle Backlinkdaten zusammenklauben: Hilfe bieten Tools wie Google Webmaster Tools, Ahrefs, LinkResearchTools oder SISTRIX. Dann Vorformatierung per Excel, Duplikate entfernen, ggfs. Kennzahlen ermitteln (Linktipp: SEO Tools for Excel).

    2.) Ärmel hochkrempeln, jetzt wird sich jeder Link einzeln zur Brust genommen. Ab geht’s „in den Tunnel“:

    3.) Folgende Linktypen sollten einer strengen Beobachtung unterzogen werden:

    • Komplett oder teilweise sidewide geschaltete Links
    • Links aus auf mehreren Portalen verlegten Pressemitteilungen (Duplicate Content)
    • Links aus dem Footer und der Sidebar einer Seite
    • Links mit harten Ankertexten (wie „Alarmanlage“ oder „Sneaker kaufen“)
    • Links aus Fließtext: da Google vor allem hinter diesen redaktionell anmutenden Links her ist, gilt es die verlinkenden Domains auf Entwicklung und Auftritt zu überprüfen. Wie entwickelt sich die Sichtbarkeit? Sind in jedem anderen Beitrag auch externe und offensichtlich kommerzielle Links enthalten?

    Weniger Beachtung kann Backlinks mit weniger Wirkung geschenkt werden (da diese meist nicht der ausschlaggebende Grund für die Google-Strafte sind), Beispiele:

    • Webkataloge
    • Social Bookmarks
    • Linksammlungen

    4.) Alle verdächtigen Linkgeber anschreiben und um Abbau bitten. Kontaktversuche protokollieren.

    5.) Nutzung des Disavow-Tools bei allen „nicht abbaubaren Links“

    6.) Bei manueller Maßnahme: reumütigen Reconsideration-Request formulieren. Bei algorithmischem Filter: Filter-Erlösung ins tägliche Gebet einschließen!

    7.) Wiederholung des Linkabbau-Vorgangs (strenger sein!) 🙂

    Viel Erfolg wünscht web-netz!

     

    Schönen Dank für die Lektüre! Wie steht ihr zu dem Thema?

    EuerUnterschrift Marius

     

    Verwendente Bildquellen / Danke an die Fotografen:

    MarArt, Huguette Roe, GhostKnife, Everett Collection und Martin Valigursky (Shutterstock.com)

    Umzug web-netz: Von 0 auf 60 in fünf Jahren

    Man nehme: Zwei schnelle Transporter, viele motivierte Mitarbeiter, massenweise Tischbeine und Jalousien und fertig ist die Laube. Oder eher das neue Büro? Wer mit über 60 Schreibtischen und Computern und noch mehr Bildschirmen umgezogen ist, der weiß, was er getan hat.

    Wir haben es getan, wir sind umgezogen, tatsächlich und nicht nur angedeutet – so wie beim ersten Mal. Und Schuld hatten die Elektriker – also an der Verspätung – oder waren es die Fußbodenverleger oder die Maler? Ist auch wumpe: Auf jeden Fall hat unsere Agentur ein neues Zuhause, seit gut einer Woche. Lange geplant war der Umzug, sehr viel musste organisiert und besprochen werden – am Ende ist alles gut (ab-)gelaufen.

     

    Tetris

    Früher Tetris auf dem Sofa, heute Bürostühle im Transporter.

    Von 80 auf 1100 – in fünf Jahren

    2009 wurde web-netz gegründet, von Sebastian Loock und Patrick Pietruck, auf 20 Quadratmetern. Ein Jahr später wurden daraus schon viel mehr Mitarbeiter – und viel mehr Quadratmeter. Die 450 Quadratmeter fühlten sich anfangs riesig und am Schluss zu eng an – nun sind es 1100 Quadratmeter und die fühlen sich gut an. Die letzten vier Jahre verbrachte unsere Agentur in einem modernen Low-Energy-House, nun ist eine alte Kaserne aus dem Jahre 1936 unser Zuhause. Das rote Backsteinhaus hat also schon sehr, sehr viel erlebt.

    Aus zwei mach 60

    Seit seinem Bestehen ist web-netz stetig größer geworden. Die beiden Gründer haben mittlerweile über 60 Mitarbeiter um sich geschart. Und mit dem Umzug hat sich noch mehr geändert. Wir haben jetzt richtige Chipkarten, einen Aufzug, zwei Küchen und gefühlte 80 Jalousien, die noch angebracht werden müssen. Und auch während des Umzugs zeigte sich, dass hier echtes Teamwork tatsächlich funktioniert:

    Blume, Sofa, Ofen, fertig!

    Mein rechter, rechter Platz ist frei

    Spielezimmer

    … endlich können wir web-netzer unsere Mittagspause sinnvoll nutzen …

    Ein Umzug bringt aber nicht nur räumliche Veränderungen mit sich: Auch die Zusammenstellung der Teams und die Sitzordnung haben sich geändert. So sitzen zum Beispiel nicht mehr das SEA-Team und die SEOs in einem Großraumbüro. Beide Abteilungen bewohnen auch wegen des Personalzuwachses nun ihr eigenes Großraumbüro. Am Kicker und an der Playstation mit dem großen Flatscreen-TV finden alle Abteilungen dann in den Kreativpausen im nagelneuen „Gaming-Room“ aber wieder zusammen.

    Glaube keiner Statistik, die du nicht selber …

    Küche mit viel Platz

    In der neuen Küche finden alle einen Platz zum gemeinsamen Essen und gemütlichen Zusammensitzen.

    Eine spontane Umfrage nach einer Woche arbeiten und leben in den neuen Büros ergab folgendes Ergebnis: Am meisten freuen sich die Kollegen über das neue Spiele-Zimmer, dicht gefolgt von der großen, Licht durchfluteten Küche („Endlich ein Herd für Pizza“) und der Möglichkeit, die Fenster so zu stellen, dass es Durchzug gibt. Nachteile: Fehlanzeige.

    Früher Kantine jetzt Feinschmeckereien

    Immer vormittags kommen die Nachrichten per Skype zum Mittag. Bis vor einer Woche hieß es da: Wer isst in der Mensa (der Schule nebenan), wer holt sich was vom Bäcker? Neues Büro, andere Frage: Wer geht in die Feinschmeckerei – ein Restaurant mit Mittagstisch nebenan. Die Frage, wer zum Bäcker geht, bleibt so wie bisher, denn einen Bäcker gibt es auch hier um die Ecke.

    Näher am Puls der Stadt – neues entsteht

    ZertifikateDie Büroräume der web-netz Agentur sind nun näher am Zentrum der Hansestadt Lüneburg. Wir befinden uns in Fußweite zum Bahnhof, viele andere Firmen siedeln sich gerade in den ehemaligen Kasernengebäuden an. Wir haben einen schönen Empfangstresen mit Wartebereich … und da wurden unsere Auszeichnungen erst Mal schön von „fachlich geschultem Personal“ sortiert …

    Empfang … und fanden dann ihren Bestimmungsort neben dem Empfang.

    Von nun an empfangen wir Euch alle also noch lieber als bislang!

    Also bis bald, Ihr seid immer ♥-lich Willkommen!

    Euer     Robin Vogt

    show